Dienstag, 26. Mai 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
30.04.2020

Extreme E übernimmt Führungsrolle bei Geschlechter-Gleichstellung im Motorsport

Extreme E, die grundlegend neue elektrische Offroad-Rennserie, bringt eine Weltneuheit im Motorsport und wird bei ihren Rennen sowohl männliche als auch weibliche Fahrer/-innen einsetzen – was die Gleichstellung der Geschlechter und gleiche Wettbewerbsbedingungen unter den Wettbewerbern fördert.

Die Teams setzen sich aus einem Fahrer und einer Fahrerin zusammen, die in jedem Zwei-Runden-Rennen als Pilot und Co-Pilot zusammen antreten. Jeder greift eine Runde ins Steuer des Elektro-SUV ODYSSEY 21, was zu einer Anpassung im Rennformat führt. Es liegt an den Teams, Fahrer/-in und Beifahrer/-in zu bestimmen, die ihrer Strategie am besten entsprechen.

Anzeige
Die einzigen Unterscheidungsmerkmale in Extreme E sind Talent und Können. Teams, Fahrerinnen und Fahrer werden ihr Bestes geben, um im Kampf um den obersten Podiumsplatz jede Zehntelsekunde herauszuholen.

Alejandro Agag, Gründer und CEO von Extreme E, dazu: „Dies ist eine Premiere im Motorsport. Mit unserem Format stellen wir sicher, dass Fahrer und Fahrerinnen mit unterschiedlichem Background bei jeder Veranstaltung im Kalender mit denselben Tools konkurrieren können. Wir streben nach Gleichberechtigung, und dieses sportliche Format spiegelt dieses Ziel am ehesten wider. Alle werden zusammen Rennen fahren, und die effektivste Kombination aus Fahrerinnen, Fahrern, Team, Ingenieur und Auto wird an die Spitze gelangen.“

Michèle Mouton, Präsidentin der FIA-Kommission für Frauen im Motorsport, sagte: „Dies ist eine großartige Gelegenheit für Frauen und Männer, sich zusammenzutun, miteinander und gegeneinander mit dem selben Material anzutreten. Alejandro [Agag] und sein Team unterstützen die Gleichstellung der Geschlechter in unserem Sport weiterhin mit konkreten Maßnahmen, die dazu beitragen, die Fähigkeiten von Rennfahrerinnen hervorzuheben und ihnen eine Chance zu geben. Es wird interessant sein, die Teamaufstellungen zu sehen, und ich freue mich darauf, die erste Saison zu verfolgen, wenn sie Anfang nächsten Jahres beginnt.“

Katherine Legge, Mitglied des Extreme E Drivers’ Program, hat eine Karriere in den Top-Ligen des Motorsports absolviert. So ist sie als erste Frau in der Formel E gefahren ist und hat unter anderem an IndyCar-Serien teilgenommen.

Katherine Legge ist von Extreme E äußerst begeistert: „Von diesem Format zu hören war wie am Weihnachtsmorgen aufzuwachen. Für den Motorsport insgesamt ist dies ein großer Schritt in die richtige Richtung. Ich habe mich während meiner gesamten Rennkarriere auf so etwas gefreut! Die Formel E und jetzt Extreme E stehen an vorderster Front, wenn es darum geht, Grenzen in Bezug auf Technologie, Nachhaltigkeit und Klimawandel zu überschreiten, und jetzt wird Extreme E die Wahrnehmung auch bei der Gleichstellung der Geschlechter in Frage stellen.“

Auch in Deutschland stößt diese Weltneuheit auf großes Interesse. Dazu Jutta Kleinschmidt, erste und einzige Frau, die die harte Rallye Paris-Dakar gewonnen hat, FIA-Präsidentin der Cross-Country-Rallye-Kommission und Mitglied der FIA-Kommission für Frauen im Motorsport: „Extreme E behandelt zwei sehr wichtige zukunftsweisende Themen: Umweltfreundliche Technologien im Motorsport und Unterstützung von Rennfahrerinnen. Beides ist sehr wichtig, um in Zukunft weitere Unterstützung für den Motorsport zu erhalten. Darüber hinaus haben Frauen die Möglichkeit, unter gleichen Bedingungen gegen Männer anzutreten und ihr Potenzial zu zeigen. Ich liebe es einfach!“

Carrie Schreiner, aktuell Pilotin im ADAC GT Masters: „Seitdem ich Motorsport mache sind Frauen deutlich in der Unterzahl, und oft haben wir es nicht leicht. Deswegen finde ich Extreme E eine mega Sache, die ich sehr gerne unterstützen würde und ein Teil davon wäre. Zudem noch etwas Wichtiges für unsere Umwelt beitragen zu können, finde ich super.“

Und Patricija Stalidzane, Fahrerin in der ADAC GT4 Germany, sagte: „Das ist die erste wirkliche Lösung für Equal Rights im Motorsport. Ich bin begeistert. So wie von Extreme E insgesamt. Das Konzept wirklich all racing over the world mit einer sehr speziellen ganzheitlichen Idee.“

Adrian Newey, Lead Visionary des Extreme E-Teams Veloce Racing und legendärer Formel-1-Ingenieur mit mehreren Titeln fügte hinzu: „Einer der Gründe, warum ich mich für Veloce Racing engagiert habe, war die Einführung neuer Technologien und Initiativen in dieser sich sehr schnell entwickelnden Welt. Die vergangenen Wochen haben mir klar gemacht, dass wir uns mehr denn je auf Veränderung und Vielfalt einstellen und immer einen Schritt voraus sein müssen. Ich habe beobachtet, wie Frauen im Laufe der Jahre in der ganzen Welt des Motorsports Zeichen gesetzt haben, und es gibt einige großartige Einzelgeschichten. Ich hoffe, wir können mit dieser aufregenden jungen Serie weitere positive Chancen schaffen und eine starke Plattform für weibliche Konkurrenten bieten, um zu glänzen.“

Extreme E-Fahrer und -Fahrerinnen werden Kopf-an-Kopf auf denselben Etappen in denselben 550 PS starken E-SUVs fahren und dabei dieselben maßgeschneiderten Continental-Geländereifen in Vorläufen, Halbfinale und Finale verwenden; alle in fünf beeindruckenden Umgebungen an einigen der entlegendsten Regionen des Planeten.

Extreme E wird nicht nur als Plattform für Gleichstellung und Förderung der Elektfizierung genutzt, sondern auch die Auswirkungen des Klimawandels auf seine abgelegenen Rennorte hervorheben. Dabei wird ein Ausschuss führender Wissenschaftler eingesetzt, um die weltweite Aufmerksamkeit auf Themen wie die Rodung in Brasilien zu lenken , den steigenden Meeresspiegel entlang der westafrikanischen Küste, schmelzende Eiskappen in Grönland und vieles mehr.

Das vollständige Renn- und Meisterschaftsformat steht kurz vor dem Abschluss und wird in den kommenden Wochen bekannt gegeben. Weitere Team-, Sport- und Partnerschaftsankündigungen werden folgen, denn die Meisterschaft nimmt kurz vor dem Start der ersten Saison ab Anfang 2021 weiterhin Gestalt an.


Vorläufiger Kalender für die 1.Saison der Extreme E (2021):

  • 23.-24. Januar: Lac Rose, Dakar, Senegal
  • 5.-6. März: Sharaan, Al-‘Ula, Saudi-Arabien
  • 14.-15. Mai: Kali Gandaki Valley, Distrikt Mustang, Nepal
  • 28.-29. August: Kangerlussuaq, Grönland
  • 30.-31. Oktober: Santarém, Pará, Brasilien