Sonntag, 1. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
23.09.2020

Zweigeteiltes ADAC Kart Masters-Wochenende für Solgat Motorsport

Für Solgat Motorsport stand am vergangenen Wochenende das zweite Rennen des ADAC Kart Masters im sächsischen Mülsen auf der Agenda. Mit sieben Fahrern im Gepäck reiste die BirelART-Mannschaft dazu in die neue Arena E und griff in den Wertungsläufen drei und vier der überregionalen Rennserie an. Am Ende erlebten die Solgat-Schützlinge dabei ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Zeitstrafen kosteten den Fahrern zum Teil sichere Platzierungen unter den Top-Piloten. 

Auf dem 1.315 Meter langen Asphalt der Arena E in Mülsen duellierten sich am zurückliegenden Wochenende insgesamt 145 Fahrerinnen und Fahrer um die nächsten Zähler der Saison. Solgat Motorsport schickte seine Pilotinnen und Piloten in insgesamt drei Kategorien auf die Reise und durchlebte Kräftemessen mit schwierigen Momenten. 

Anzeige
Lenny Ried war im stark besetzten Feld der OK Junioren zum Auftakt der Veranstaltung gut unterwegs. Als Neunter im Zeittraining und Position fünf nach den Heats positionierte sich der Ehinger aussichtsreich für die Finalläufe. Ein Ausfall im ersten Durchgang warf den Youngster jedoch zurück. Mit einer Aufholjagd bis auf Platz 17 im zweiten Rennen fand Lenny letztlich aber dennoch einen versöhnlichen Abschluss. Emma Felbermayr mischte im Mittelfeld mit und klassierte sich als 19. im zweiten Lauf knapp hinter ihrem Teamkollegen. 

Horst-Felix Felbermayr ging bei den OK nach soliden Vorläufen als 20. in die Rennen am Sonntag. Starke Aufholjagden des Nachwuchspiloten blieben dort aufgrund von Spoilerstrafen allerdings unbelohnt und mündeten in den Positionen 18 respektive 17. 

Linus Lagerström lieferte bei den Schaltkarts eine gute Vorstellung ab. Von Platz 15. im Zeittraining aus überzeugt der BirelART-Pilot mit einem konsequenten Aufwärtstrend. Mit gekonnten Manövern ging Linus an seinen Kontrahenten vorbei und verpasste die Pokalränge als Siebter des Finales nur knapp.

Jonas Ried präsentierte sich als Neunter des Zeittrainings auf Augenhöhe mit der überwiegend deutlich erfahreneren Konkurrenz. Der Schaltkart-Rookie startete nach guten Vorläufen sogar als Siebter in das erste Finale und fuhr in diesem bis zu einer Kollision auf Top-Fünf-Kurs. Als Zehnter des zweiten Rennens schaffte der Youngster noch eine tolle Aufholjagd und am Ende den wohlverdienten Sprung in die Top-Ten. Lauren Clevert kämpfte in den Rennen sogar um die Pokalränge, musste im Ziel aber ebenfalls Rückschläge verkraften. Mit den Plätzen zwölf und elf schlug sich der Nachwuchsrennfahrer letztlich deutlich unter Wert. 

Patric Kühn haderte zu Beginn des Wochenendes noch mit den Bedingungen auf der neuen Strecke in Mülsen. In einem tollen ersten Rennen fuhr der Soldat-Schützling von Platz 25 bis auf Rang 13 nach vorne. Im zweiten Lauf hatte Patric jedoch in Rangeleien das Nachsehen und fiel auf Position 21 zurück. 

Teamchef Darko Solgat zog am Abend ein durchwachsenes Mülsen-Fazit: „Leider war das Glück heute absolut nicht auf unserer Seite. In den Vorläufen am Samstag konnten wir mit deutlich besseren Platzierungen überzeugen, als es heute der Fall war. Das nötige Rennglück war bedauerlicherweise nicht bei uns. Nichtsdestotrotz haben wir viel lernen können und blicken motiviert in die Zukunft.“

Weiter geht es für Solgat Motorsport schon am kommenden Wochenende. Dann wird im Prokart Raceland in Wackersdorf die zweite Saisonhälfte der Deutschen Kart-Meisterschaft eingeläutet.