Donnerstag, 3. Dezember 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
29.10.2020

Starkes Zeittraining von Cedric Malk in Wackersdorf

Nur eine Woche nach seinem Top-Fünf-Resultat beim Süddeutschen ADAC Kart Cup, stand Cedric Malk wieder in Wackersdorf am Start. Diesmal wartete ein volles Feld mit den diesjährigen Top-Fahrern des ADAC Kart Masters. Der zwölfjährige Rookie wusste dabei zu überzeugen und sorgte mit Platz drei im Zeittraining für eine kleine Überraschung.

2020 galt als Lehrjahr für den Deutschen Cedric Malk aus Siebnen in der Schweiz. Der Fahrer aus dem LRT Racing Team nutzte Rennen des ADAC Kart Masters und der Regionalserien in Deutschland um wichtige Erfahrungen in der Junioren-Klasse zu sammeln. Am Ende übertraf er alle Erwartungen und blickt schon gespannt auf die kommenden Herausforderungen.

Anzeige
Zum Abschluss der Saison waren die Felder des ADAC Kart Masters nochmals prall gefüllt. Bei den Junioren gingen 35 Fahrer auf die Reise und sorgten für starke Konkurrenz. Cedric zeigte sich davon aber unbeeindruckt und lieferte im Qualifying die erste Überraschung des Wochenendes. Mit Startplatz drei ließ er die deutlich erfahrenere Konkurrenz hinter sich und fuhr sein bisher bestes Ergebnis in der deutschlandweiten Kartrennserie ein. „Die Strecke war an manchen Stellen noch nass, dass machte das Zeittraining nicht einfach. Bei mir hat aber alles gepasst und ich bin sehr zufrieden mit dem Ausgang“, freute sich Cedric im Ziel.

In den späteren Vorläufen verlor er zwar etwas an Boden, blieb als Elfter im Zwischenklassement aber in Schlagdistanz zur Spitze und wollte darauf in den Finals aufbauen. Leider warf ihn ein schwieriger Start im ersten Umlauf etwas zurück. Am Ende zeigte er aber seinen Biss und fuhr mit den Plätzen 17 und 15 jeweils in die Punkteränge. Damit schloss er die Meisterschaft auf dem hervorragenden 13. Platz ab.

„Ich bin mit dem Jahr sehr zufrieden. Ab dem Rennen in Kerpen waren wir immer in Reichweite der Spitzenfahrer. Darauf haben wir aufgebaut und uns von Rennen zu Rennen verbessert. Nun gilt es in den kommenden Wochen die Lücke zu den Führenden komplett zu schließen. Die Zusammenarbeit mit Steven Lanari und seinem Team macht großen Spaß. Ich fühle mich hier sehr wohl und werde gut ausgebildet. Darauf möchten wir nun 2021 aufbauen und dann in der DKM und dem ADAC Kart Masters voll angreifen“, fasste Cedric zusammen.

Nach den zuletzt zahlreichen Rennen legt der Deutsche nun eine kleine Pause ein und sammelt neue Energie für die folgenden Aufgaben.