Donnerstag, 3. Dezember 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
27.10.2020

Pole-Position für Paul Ducoffre in Wackersdorf

Seit dem Start der zweiten Saisonhälfte präsentiert sich Paul Ducoffre in bester Verfassung und unterstrich das abermals am vergangenen Wochenende beim Finale des ADAC Kart Masters in Wackersdorf. Dort sicherte er sich bei schwierigen Bedingungen die Pole-Position und mischte an der Spitze der OK Junioren mit.

Schon bei den letzten Rennen in Ampfing und Oschersleben zeigte der junge Bedburger eine deutliche Leistungssteigerung und hielt daran auch beim Finale der bundesweiten ADAC Kartrennserie fest. In Wackersdorf starteten nochmals 36 Fahrerinnen und Fahrer und sorgten damit zum Abschluss für ein volles Feld. 

Anzeige
Besonders schwierig waren dabei die Verhältnisse im Zeittraining. Die Strecke hatte noch zahlreiche feuchte Stellen, trotzdem entschieden sich alle Fahrer mit profillosen Slickreifen zu starten. Paul zeigte dabei großes Geschick und fuhr eine klare Bestzeit. „Das ist ein kleiner Befreiungsschlag für mich. Ich habe mich richtig wohl gefühlt und freue mich, nach Kerpen, über meine zweite Pole-Position in diesem Jahr“, strahlte er im Ziel. In den Heats hielt Paul an dieser Vorstellung fest und lag am Samstagabend weiterhin auf einem starken zweiten Platz. 

Tolle Zweikämpfe lieferte sich der Fahrer aus dem Team SFR Motorsport in den Finals am Sonntag. Im ersten Durchgang gehört er über die gesamte Renndistanz zu den Spitzenfahrern und wechselte gleich mehrmals seine Position. Beim Fallen der Zielflagge war er guter Siebter. Leider gab es jedoch im Anschluss eine drei Sekundenstrafe wegen Verlassen seines Startkorridors und er wurde nur als Elfter gewertet. Den Sprung in die Top-Ten schaffte er aber wieder im zweiten Durchgang und holte als Achter nochmals viele Meisterschaftspunkte. 

Mit Rang sieben im Gesamtklassement verfehlte Paul die Pokalränge nur knapp und kann auf ein gutes Jahr zurückblicken. „Nach einer wirklich intensiven Vorbereitung im Winter, wurden wir leider alle durch den Zwangsstopp ausgebremst. Der Neustart war für mich nicht ganz optimal und ich habe auf meiner Heimstrecke in Kerpen nicht voll überzeugt. Ab den Läufen in Mülsen gab es aber durchweg eine positive Steigerung und das stimmt mich zufrieden. Vielen Dank an mein Team und Mechaniker für den hervorragenden Support“, zog der 13-Jährige sein Resümee.

Die kommenden Wochen nutzt Paul nun um neue Kraft zu sammeln und startet dann bereits in die Vorbereitung für das Jahr 2021.