Freitag, 23. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
23.09.2020

Matti Klasen beim ADAC Kart Masters erneut in den Pokalrängen

Am vergangenen Wochenende stand für Matti Klasen – jüngster deutscher Fahrer – die nächste Runde des ADAC Kart Masters auf dem Programm. Erstmals gastierte die Serie auf dem neuen Kurs in Mülsen (Sachsen).

Matti Klasen aus Polch (Kreis Mayen-Koblenz), der für seinen Heimatverein AC Rübenach antrat, hatte zu Beginn noch mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die schnelle und nicht einfach zu fahrende Strecke im Landkreis Zwickau offenbarte einige Tücken, welche es im Bereich der Fahrwerksabstimmung zu überwinden galt.

Pünktlich zum Warmup am Samstag konnte Matti Klasen dann aber schnelle Runden abliefern und fand sich im Qualifying im Kreis der schnellsten Piloten wieder.

Anzeige
Wie dicht diese Altersklasse qualitativ beisammen liegt, zeigte am Ende das Ranking. Gleich mehrere Piloten lagen innerhalb weniger hundertstel Sekunden und für Matti Klasen blieb nur der zehnte Platz – innerhalb einer Zehntelsekunde zu Platz sechs.

Positiver gestalteten sich dann die Heats, welche in Addition den Startplatz für den Rennsonntag ergaben. Matti Klasen, der im Team von Energycorse Germany (Treffer Motorsport) an den Start geht, konnte hier vollends überzeugen und von jeweils Platz zehn aus auf den sechsten und sogar den dritten Platz vorfahren. Dies ergab im Ranking nach Heats den fünften Startplatz für die finalen Rennen am Sonntag.

Die mit Spannung erwarteten Finals hielten dann, was sie versprachen: Matti Klasen konnte sich nochmals verbessern, bestätigte seine extrem starke Verfassung und belegte am Ende im großen Finale einen verdienten vierten Platz. Nach dieser überzeugenden Rennveranstaltung in Mülsen befindet sich der junge Polcher nun auf Platz fünf in der Gesamtabrechnung – mit Ambitionen nach oben.

„Nach meinem zweiten Platz im WAKC war ich total heiß auf das ADAC Kart Masters. Ich weiß, dass ich jederzeit in die Spitzengruppe eingreifen kann. Für ganz vorne hat es am Ende noch nicht gereicht, aber ich arbeite hart an mir. Und in den finalen Rennen der Saison in Ampfing und Wackersdorf möchte ich den letzten Schritt an die Spitze machen“, so Matti Klasen.