Freitag, 23. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
28.01.2019

WSK eröffnet die Kartsport-Saison

Auf dem Adria Karting Raceway fiel am vergangenen Wochenende (25. bis 27. Januar 2019) der Startschuss zur Kartsport-Saison 2019. Die Einzelveranstaltung des WSK Champions Cup bot einen ersten Vorgeschmack auf das neue Jahr. Rund 160 Fahrerinnen und Fahrer pilgerten zum ersten Schlagabtausch auf die italienische Top-Piste, um sich in den Klassen Mini, OK Junioren und OK zu messen.
 
Im 82-köpfigen Feld der Minis markierte der Russe Maksim Orlov (Parolin Poland) die erste Bestmarke im Zeittraining, bevor Coskun Irfan (Baby Race Driver Academy) das Zepter in den Heats übernahm. Der Brite gewann im Anschluss auch das A-Prefinale und Orlov tat es ihm in der Gruppe B gleich. Damit teilten sich die beiden Favoriten die erste Startreihe im Hauptfinale. Doch die beiden sollten diesmal keine Rolle mehr spielen. Irfan fiel schon zu Beginn weit zurück, während Orlov zwar auf Podiumskurs lag, am Ende aber noch auf Platz acht zurückrutschte. Vorne jubelte derweil Andrea Filaferro (Newman Motorsport) aus Italien. Der Youngster setzte sich gegen seinen Landsmann Franceso Marenghi (Gamoto) und Rashid Al Dhaheri (Parolin Racing Kart) aus den Emiraten durch. Das B-Finale der nicht für das Hauptrennen qualifizierten Teilnehmer gewann der Franzose Edgar Anpilogov (Parolin Poland).
 
James Wharton (Ricky Flynn Motorsport) drückte den OK Junioren zu Beginn seinen Stempel auf. Der Australier war der schnellste Mann im Qualifying und führte das Klassement auch nach den Vorläufen an. Doch in den Prefinals schlugen seine Kontrahenten zurück. Die beiden Italiener Paolo Gallo (CRG) und Andrea Kimi Antonelli (Rosberg Racing Academy) teilten sich die beiden Siege und verschafften sich damit die beste Ausgangslage für das große Finale. Doch hier konnten die beiden ihre Leistung nicht mehr wiederholen. Dafür trumpfte Alex Dunne (Forza Racing) mächtig auf. Von Position drei aus ins Rennen gegangen, katapultierte sich der Ire zum WSK-Champions-Cup-Triumph. Sein Teamkollege Arvid Lindblad (Forza Racing) machte als Zweiter den Doppelsieg der britischen Mannschaft komplett. Rang drei ging an den Niederländer Thomas Ten Brinke (Ricky Flynn Motorsport).
 
Im B-Finale setzte sich der Brasilianer Vinicius Tessaro (Paroln Racing Kart) durch. Im selben Rennen fanden sich auch die beiden deutschen Junioren, Arthur Tohum (HTP Kart Team) und Marc Schmitz (Maxim Racing Sport) wieder. Sie hatten leider kein Glück und mussten sich am Ende mit den Positionen 12 und 13 begnügen.
 
In Topform präsentierte sich Barnard Taylor (Rosberg Racing Academy) bei seinem Debüt in der Senioren-Klasse. Der letztjährige OK Junior sorgte schon im Zeittraining mit der Bestzeit für Aufsehen in der OK-Meute und knüpfte auch in den Heats daran an. Er gewann die ersten beiden Vorläufe bevor er im letzten Heat einen Ausfall verzeichnen musste und im Ranking auf P6 zurückfiel. Das hielt den britischen Youngster aber nicht davon ab, sich im Prefinale wieder an die Spitze zu kämpfen und folglich die Pole-Position für das Finale zu erobern. Zu guter Letzt war auch im Hauptrennen kein Kraut gegen den Überflieger gewachsen. Taylor fuhr einen klaren Start-Ziel-Sieg ein und kreuzte mit über drei Sekunden Vorsprung als neuer WSK-Champions-Cup-Meister den Zielstrich. Dahinter empfahl sich der Italiener Gabriele Mini (Parolin Racing Kart) – ebenfalls als OK-Debütant – mit einem starken zweiten Platz vor seinem Landsmann Christian Comanducci (Pacitto Racing).

Für die WSK geht es nun mit Vollgas weiter. Die 14. Saison des italienischen Veranstalters startet schon am kommenden Wochenende in die nächste Runde. Dann fällt der Startschuss zur WSK Super Master Series. Der erste von vier Läufen findet vom 1. bis 3. März ebenfalls in Adria statt.