Freitag, 6. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
29.10.2019

Kartshop Ampfing landet bei WSK in den Top-Fünf

Am vergangenen Wochenende knüpfte das Team des Kartshop Ampfing an seine starken Leistungen der vergangenen Wochen an. Beim WSK Open Cup in Lonato traf die Tony Kart-Mannschaft auf starke internationale Konkurrenz. Am Ende zogen alle OK-Fahrer in das Finale ein und Luca Griggs wurde starker Fünfter.

Mit vier Fahrern stellte sich der Kartshop Ampfing dem rekordverdächtigen Feld des WSK Open Cup. 262 Teilnehmer traten in den vier Kategorien an. Bei den Junioren vertrat Paul Ducoffre als Solist die Teamfarben. Der Rookie erwischte jedoch kein perfektes Wochenende auf dem 1.200 Meter langen South Garda Circuit und verpasste den Einzug in die Finales.

Anzeige
In der Kategorie OK gehörte Luca Griggs aus Groß-Britannien von Beginn an zu den großen Mitfavoriten. Der Brite legte mit Rang neun die Grundlage für das Wochenende in Lonato. In den Vorläufen legte er nochmals nach und beendete diese als Zweiter, Dritter und Vierter. Damit sicherte er sich Rang fünf im Zwischenklassement am Samstagabend. Zum Pre-Finale am Sonntag wurde das Feld in zwei Gruppen geteilt. Luca verteidigte seinen dritten Startplatz bis ins Ziel und ging somit aus Platz fünf in das Finale. In den 21 Runden behielt er den Überblick und etablierte sich weiter in den Top-Fünf.

Seine beiden Teamkollegen Mikkel Hojgaard und Felix Arnold vervollständigten die gute Performance des Teams. Der Däne Hojggaard mischte durchweg in den Top-Ten mit, verlor jedoch im Pre-Finale etwas an Boden. Die hohe Leistungsdichte ließ ihn im Finale nicht über Rang 24 hinauskommen. Felix Arnold musste im Finale leider einen Ausfall verzeichnen.

Teammanger Willemjan Keijzer fand am Sonntagabend durchweg positive Worte: „Es ist schön zu sehen wie sich das Team entwickelt. Wir gehörten in der OK zur Spitze und möchten drauf weiter aufbauen.“ Ebenfalls bester Laune war Teamchef Torsten Kostbade: „Unser Paket Tony Kart und Vortex ist eins der besten im Fahrerlager, entsprechend konkurrenzfähig sind unsere Fahrer.“