Dienstag, 17. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
09.09.2019

Dritter VLN-Gesamtsieg in Folge für Black Falcon

Black Falcon hat beim sechsten VLN-Lauf den dritten Gesamtsieg in Folge gefeiert. Patrick Assenheimer (DE) und Manuel Metzger (DE) setzten sich mit dem Black Falcon Team AutoArena Motorsport Mercedes-AMG GT3 #6 durch. Darüber hinaus feierte Black Falcon zwei weitere Klassensiege und einen weiteren Podestplatz. Mustafa Mehmet Kaya (TR), Gabriele Piana (IT) und Miguel Toril (ES) gewannen die Klasse SP8T mit dem Black Falcon Team Knuffi Mercedes-AMG GT4 #152. Alexander Akimenkov (RU), Ronny Lethmate (DE), Vasilii Selivanov (RU) und Doppelstarter Piana holten sich mit dem Black Falcon Team TEXTAR Porsche 991 Carrera #395 den Sieg in der Klasse V6.

Das 42. RCM DMV Grenzlandrennen wurde von wechselnden Wetterbedingungen geprägt. Nach dem Start um 12:00 Uhr bei nasser Strecke trocknete das knapp 24,3 km lange Asphaltband innerhalb der ersten Runden ab und sorgte für Hochbetrieb in der Boxengasse, als das gesamte Starterfeld auf Slick-Bereifung wechselte. Nach einer kurzen Trockenperiode sorgten starke Regenfälle bis zum Rennende für schwierige Bedingungen, die den Fahrern und den Strategen der Teams alles abverlangten.


Black Falcon Team Auto Arena Motorsport

Patrick Assenheimer startete den sechsten VLN-Lauf am Steuer des #6 Black Falcon Team Auto Arena AMG GT3 von Position vier. Während seines ersten Stints sorgte er mit konstant schnellen Rundenzeiten und einem sehenswerten Überholmanöver auf der Außenbahn der Mercedes-Arena für einen starken Auftakt ins Vier-Stunden-Rennen. Nach einem Doppelstint übergab er den Mercedes-AMG in Führung liegend an Teamkollege Manuel Metzger, der den Vorsprung weiter ausbaute und nach 25 Rennrunden als Sieger abgewunken wurde. Für Assenheimer und Black Falcon ist es der dritte VLN-Gesamtsieg in Serie – ein Kunststück, das zuletzt vor über zehn Jahren in der Pre-GT3-Ära gelang.


Black Falcon Team Knuffi

Das Black Falcon Team Knuffi brachte zum ersten Mal zwei AMG GT4 an den Start. Beide Fahrzeuge starteten in der Klasse SP8T. Mustafa Mehmet Kaya (TR), Gabriele Piana (IT) und Miguel Toril (ES) starteten von der Pole-Position und boten den Konkurrenten über die gesamte Renndistanz keine Gelegenheit zum Überholen. Sie beendeten das Rennen als zweitbestes Black Falcon Fahrzeug auf dem ausgezeichneten 10. Platz im Gesamtklassement und als Klassensieger in der SP8T. Das Schwesterfahrzeug #155 von Christoph Hoffmann (DE), Axel König (DE) und Norbert Schneider (DE) startete von Platz vier ins Rennen. Zwischenzeitlich rangierte die Mannschaft auf Platz drei in der Klasse. Ein Ausrutscher ins Kiesbett der Grand-Prix-Strecke wegen Aquaplaning kostete die #155 eine Menge Zeit, sodass man das Rennen nach 21 absolvierten Runden als Klassensiebter beendete.


Black Falcon Team TEXTAR

Zwei Porsche gingen für das Black Falcon Team TEXTAR ins sechste VLN-Rennen. Bei den seriennahen Fahrzeugen der Klasse V6 feierten die Stammpiloten Alexander Akimenkov (RU), Ronny Lethmathe (DE) und Vasilii Selivanov (RU) gemeinsam mit VLN6-Unterstützung Gabriele Piana einen blitzsauberen Start-Ziel-Sieg. Nach der schnellsten Zeit im Qualifying startete der Porsche 991 Carrera #395 von der Pole-Position. Die vier Piloten trotzten den widrigen Bedingungen und absolvierten ein fehlerfreies Rennen. Mit ihrem dritten Saisonsieg im fünften gewerteten Rennen bauen sie ihre Führung in der V6-Meisterschaftstabelle aus und gehen mit einem kleinen Punkte-Polster in das letzte Saisondrittel. Der Porsche 991 GT3 Cup MR II von Peter Ludwig (US), Doppelstarter Manuel Metzger und Takis (CH) startete nach einer starken Vorstellung im Qualifying von der Pole-Position der Klasse SP7. Die Mannschaft behauptete am Start die Führung und setzte sich schnell von den Konkurrenten ab. Gegen Rennmitte bog der „Breitbau“-Porsche zu einem ungeplanten Stopp in die Boxengasse ab. Nach einer kurzen Analyse der Black Falcon Mechaniker entschied sich das Team gegen eine Weiterfahrt und beendete das Rennen vorzeitig.


Black Falcon Team IDENTICA

Erstmals starteten bei VLN6 zwei Mercedes-AMG GT4 in den Farben des Black Falcon Team IDENTICA. In der Klasse SP10 für Fahrzeuge nach SRO-GT4-Reglement starteten wie gewohnt Tobias Müller (DE), Tim Scheerbarth (DE) und Tristan Viidas (ET). Nach der Pole-Position im verregneten Qualifying duellierte sich die Mannschaft über weite Strecken mit dem Meisterschaftskonkurrenten um den Tagessieg. Eine blockierte Zapfsäule beim Boxenstopp kostete das Trio wertvolle Zeit, sodass am Ende Platz zwei heraussprang. Der zweite IDENTICA AMG GT4 #770 startete in der Klasse SP8T. Die Brüder Dominik und Nicolas Clemm (beide DE) teilten sich das Steuer mit Ace Robey (US). Trotz der schwierigen Bedingungen brachten sie den AMG in der hart umkämpften Klasse ohne einen Kratzer in Ziel und wurden Sechste.

Anzeige
Das letzte Saisondrittel der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring startet am 28.09.2019 mit dem siebten von neun Rennen. Das 59. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden.