Dienstag, 15. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
11.07.2019

AVIA racing mit Vollgas ins zweite Saisondrittel

Am 13. Juli 2019 ruft die VLN Langstreckenmeisterschaft zur 50. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy. Für AVIA Sorg Rennsport wird der BMW M4 GT4 mit Erik Johansson (SE) und Heiko Eichenberg (Fritzlar) am Steuer in der Klasse SP 10 starten. Johansson und Eichenberg liegen mit nur 2,92 Punkten Rückstand zu den Tabellenführern in einer guten Angriffsposition auf dem zweiten Klassenrang bzw. dem vierten Platz der Fahrerwertung.

Benjamin Sorg, AVIA Sorg Rennsport: „Unsere Piloten werden alles geben, um in der GT4-Klasse weiter auf die Spitze aufzuschließen. Es liegen noch sechs VLN-Rennen vor uns und wir sind erfahren genug, um zu wissen, dass da noch alles offen ist."

Anzeige
Ebenso ist in der Klasse Cup 5 für den AVIA Sorg Rennsport BMW M240i Racing Cup mit Inge Hansesætre (NO), Sindre Setsaas (NO) und Moritz Oberheim (Schermbeck) noch nichts entschieden. Die Differenz zu den aktuellen Spitzenreitern beträgt 3,43 Meisterschaftspunkte und lässt in der stark besetzten Klasse noch keine Prognose wagen.

Daniel Sorg, AVIA Sorg Rennsport: „Das Niveau auf dem die Fahrer sich in der Cup 5 messen ist bei identischem Material besonders hoch. Unsere Piloten sind talentiert und besonnen in der Langstrecke unterwegs und werden weiter Druck nach vorne machen.“

In der Gesamtmeisterschafts-Tabelle glänzt die Fahrertruppe des AVIA Clio RS an vierter Stelle bzw. Rang 7 der Fahrer. Lediglich 0,59 Punkte trennen Stephan Epp (Wuppertal), Gerrit Holthaus (Lüdenscheid) und Michael Bohrer (Merzig) von den Erstplatzierten.

Weitere wichtige Punkte verspricht sich Stephan Epp in der Klasse H2: „Nach dem bitteren Ausfall beim 24h-Rennen steht der Clio nun wieder bestens vorbereitet da. Wir haben die Zeit genutzt und weitere Updates und Optimierungen umgesetzt. Neben einer verbesserten Luftführung zur Ansaugung und der Kühlung wurden auch einige Teile revidiert.“

Selbstbewusst ergänzt der Wuppertaler: „Alle Fahrer sind hoch motiviert und bereit bei VLN 4 wieder voll in der Gesamtmeisterschaft anzugreifen, die H2 Klasse verspricht ein interessantes und großes Gegnerfeld um die nötige Anzahl der Punkte zu erzielen.“

Das Punktesystem der VLN Langstreckenmeisterschaft erscheint auf den ersten Blick kompliziert, ist jedoch mit dem Satz „Viel Feind – viel Ehr‘“ recht treffend formuliert. Je mehr Fahrzeuge in einer Klasse genannt werden, um so mehr Punkte gibt es für eine entsprechende Platzierung. Dies ermöglicht jedem Team, unabhängig der Fahrzeugklasse, bei konstanter Teilnahme der Meisterschaft entsprechend Punkte zu sammeln um nach neun Läufen ganz oben auf dem Podest zu stehen. Die Klassen V4, SP3 oder dem Cup 5 stellten die letzten Jahre die Gesamtmeister.


Biathletin Nadine Horchler zu Gast bei AVIA racing

Ein weiteres AVIA Highlight im Rahmen des vierten VLN-Laufs wird bereits am 12. Juli sein. Biathletin Nadine Horchler (Mittenwald), welche für AVIA im Wintersport erfolgreich die Fahne hochhält, wird in einem Rennwagen Platz nehmen. Horchler wird als Copilotin im AVIA Sorg Rennsport Audi RS3 TCR die Nordschleife umrunden.

Stephan Hauke, verantwortlich für das AVIA Sportmarketing: „So unterschiedlich Biathlon und Langstreckenrennen auf den ersten Blick scheinen. Bei beiden Sportarten ist die perfekte Vorbereitung von Mensch und Material – verbunden mit viel Erfahrung, Ausdauer und einem Quäntchen Glück der Weg zum Erfolg. AVIA unterstützt seit Jahren beide Sportarten. Das Nadine nun die Gelegenheit hat, in die Motorsportwelt zu schnuppern, ist toll.“ Mit einem Augenzwinkern fügt er noch hinzu: „Vielleicht darf Nadine im Winter einen der Sorg-Brüder in Ihrem Trainingslager zu einer Runde auf den Brettern und am Schießstand führen, wir sind gespannt!“

Nadine Horchler über die Einladung: "Ich freue mich natürlich schon sehr auf das Erlebnis. In einem Porsche bin ich schon als Copilotin auf dem Hockenheimring unterwegs gewesen. Aber in einem echten Rennboliden, neben einem Rennpiloten durch die Grüne Hölle zu jagen wird mit Sicherheit nochmal etwas völlig anderes sein. Aufgeregt bin ich auf jeden Fall sehr, aber auch neugierig darauf die Fliehkräfte in den Kurven, den Kuppen oder Kompressionen zu erleben. Über ein persönliches Wintertraining mit den Sorg-Brüdern werden wir dann nach der Taxifahrt reden."

Zum Stand der Langstreckenmeisterschaft ergänzt Hauke: „Alle drei AVIA racing Autos stehen hervorragend in den Punktetabellen. Ich wünsche der Mannschaft, dass diese Erfolge auch bei VLN 4 fortgesetzt werden. Die Fans drücken sicherlich die Daumen.“

Die Taxifahrten im Rahmen der Prüf- und Einstellfahrten der VLN finden am Freitag vor dem Rennen zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr statt. Die Startampel zum vierten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft schaltet pünktlich um 12:00 auf Grün. Gefahren wird über eine Renndistanz von vier Stunden.

AVIA racing wird die Fans wieder auf der Facebookseite mit Informationen über Fahrzeuge und Piloten auf dem Laufenden halten. Das gesamte Rennen mit dem Qualifying am Samstagmorgen wird ab 8:00 Uhr auf www.vln.de im Livestream zu sehen sein.