Montag, 16. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
22.11.2019

9h Kyalami: Wochenspiegel Team Monschau mit Startplatz 3 im Silver Cup

Nach einem Qualifying mit unterschiedlichsten Bedingungen startet das Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) bei den 9 Stunden von Kyalami von der dritten Position im „Silver Cup“. Der Ferrari 488 GT3 „Luigi“ geht vom 21. Startplatz im Gesamtklassement in das Langstreckenrennen am Samstag.

In der Intercontinental GT Challenge, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Klasse GT3, gilt im Qualifying die durchschnittliche Rundenzeit aller drei Fahrer in drei separaten Sessions. Leonard Weiss und Jochen Krumbach kamen in den ersten beiden Sitzungen noch bei trockenen Verhältnissen durch.

Anzeige
David Perel erwischte dann die schwierige Q3-Session, in der es zu regnen begann. Bei seinem Heimrennen hielt sich der Südafrikaner jedoch schadlos und brachte den Ferrari 488 GT3 „Luigi“ trotz rutschiger Strecke ohne Schäden durch.

Mit all ihrer Erfahrung wissen sowohl WTM Racing als auch das Einsatzteam Rinaldi Racing, dass die Startposition für ein neunstündiges Rennen zweitrangig und ein Angriff auf die absolute Bestzeit im Qualifying unter solchen Bedingungen wenig zielführend ist. In den Trainings zuvor konnte sich das Team optimal auf das Rennen vorbereiten, für das erneut gemischte Bedingungen vorhergesagt sind.


Stimmen nach dem Qualifying

Leonard Weiss (Fahrer Ferrari 488 GT3 #22): „In den Trainingssitzungen habe ich mich an die Strecke gewöhnt. Im Qualifying war es für mich noch trocken und ich bin gut durchgekommen. Mit meiner Zeit bin ich zufrieden. Da habe ich mich noch einmal steigern können. Wir werden sehen, wie es morgen läuft.“

Jochen Krumbach (Fahrer Ferrari 488 GT3 #22): „Ich bin zufrieden mit unserer bisherigen Leistung. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll, aber wir steigern uns stetig.“

David Perel (Fahrer Ferrari 488 GT3 #22): „Die gemischten Bedingungen in Q3 waren sehr schwierig. Dafür können wir uns auf das Rennen freuen. Das Auto fühlt sich sowohl bei Trockenheit als auch bei Nässe großartig an.“