Mittwoch, 21. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
01.04.2019

Knacker mit solider Leistung auf Korsika

Im Rahmen der Rallye Korsika (29. – 31.03.2019) wurde an diesem Wochenende der zweite Lauf der FIA Junior-Rallye-Weltmeisterschaft ausgetragen. Der deutsche Youngster Nico Knacker und Beifahrer Michael Wenzel landeten dort auf dem neunten Platz.

 Die „Tour de Corse“ startete in diesem Jahr im Süden der Insel rund um Porto-Vecchio mit den ersten sechs Wertungsprüfungen. Für der 21-jährigen Knacker waren es die ersten Kilometer auf Asphalt mit dessen neuen Ford Fiesta R2. Nach anfänglichen Bremsproblemen am Morgen kam Knacker mit jeder Wertungsprüfung besser in Fahrt und beendete den ersten Tag auf dem achten Platz in seiner Klasse. Am Samstag wanderte der Rallyezirkus in den Norden der Insel, wo weitere sechs Wertungsprüfungen rund um das französische Bastia ausgetragen wurden. Auch am zweiten Tag bereiteten die Bremsen an Knackers Ford Fiesta R2 einige Probleme und verhinderte somit eine Platzierung in der ersten Hälfte des Starterfelds. Leider konnte die mit 47 Kilometern längste WP der Rallye „Castagniccia“ sowohl am Vor- als auch am Nachmittag nicht gefahren werden. Den Samstag beendeten Knacker/ Wenzel daher auf dem neunten Platz. Der letzte Tag hielt noch zwei Prüfungen rund um Calvi bereit. Auch diese beiden letzten Prüfungen konnten Knacker und Wenzel ohne Probleme bestreiten und damit einen sicheren neunten Platz ins Ziel fahren.

Anzeige
 „Die Rallye Korsika war für uns die erste und gleichzeitig einzige Rallye auf Asphalt in diesem Jahr. Auch wenn wir anfangs einige Probleme mit der Bremse unseres Ford Fiestas R2 hatten, kamen wir dennoch immer besser in Fahrt. Bei den tiefen Cuts in den korsischen Straßen muss man manchmal echt Mut haben“, berichtet Knacker im Ziel der Rallye Korsika. „Außerdem war es die erste gemeinsame Rallye für Michael und mich. Die Zusammenarbeit mit ihm war super und ich bin froh, dass er so kurzfristig eingesprungen ist. Abgesehen von den beiden längsten WPs der Rallye, die am Samstag leider beide abgesagt wurden, konnten wir auch hier jeden Kilometer mitnehmen und somit ganz wichtige Erfahrungen auf Asphalt sammeln. Herzlichen Glückwunsch an Julius Tannert und Jürgen Heigl, die diese Rallye für sich entscheiden konnten“, so der 21-Jährige weiter. 

Als nächstes steht Knacker eine längere Pause bevor. Danach geht es für den Siedenburger auf die nächste Mittelmeerinsel. Vom 14.-16.06.2019 wird im Rahmen der Rallye Sardinen der dritte Lauf der FIA Junior-Rallye-Weltmeisterschaft auf Schotter ausgetragen. „Nun wartet eine knapp 11-wöchige Pause, bevor es im Juni zur Rallye Sardinen geht. Diese Pause möchte ich nutzen, um weiter an meinem Aufschrieb zu arbeiten. Die Rallye Korsika, mit ihren vielen Kurven, hat mir erneut gezeigt, wie wichtig ein präziser und sauberer Aufschrieb ist. Nur so können wir den Abstand zur Spitze der JWRC weiterhin verringern. Die Rallyes im Rahmen der WM unterscheiden sich einfach so sehr zu den Rallyes, die ich bisher gefahren bin“, so Knacker abschließend.