Donnerstag, 18. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
10.04.2019

Volles RMC-Programm für FM Racing

Nach einer langen Winterpause mit Rennen bei der BNL in Genk sowie im RMC Clubsport in Wackersdorf geht das FM Racing Team nun in den beiden kommenden Wochen bei der Rotax MAX Challenge Germany in Wackersdorf und anschließend beim Rotax MAX Euro Trophy Open in Genk an den Start. Mit fünf Fahrern in vier verschiedenen Klassen ist das FM Racing Team gerüstet in das anstehende RMC Germany Wochenende.

Am prinzipiellen Aufbau des Teams hat sich in dieser Saison nicht viel geändert. Man setzt wie in der letzten Saison im Bereich der Chassis-Hersteller auf die Produkte von OTK. Das Team wird bei den meisten großen Rotax-Veranstaltungen vertreten sein und bietet dabei die Möglichkeit, in allen ausgeschriebenen Klassen mitzufahren. Im Bereich der Motoren setzt das Team dabei auf altbewährte Partner aus den vergangenen Jahren.

Anzeige
Im dreizehnköpfigen Feld der Mini wird der Österreicher Raphael Rennhofer für das Team um Podestplätze kämpfen. Nach einer guten Leistung beim RMC Clubsport liegt der Fokus nun auf einem Platz unter den Top-Drei bei der RMC in Wackersdorf. Als einziger Seniorfahrer und zugleich Neuling im Team wird Dorian Heinrich sein Können unter Beweis stellen. Trotz des Kennenlernens wird dennoch ein Platz unter den Top-Fünf angestrebt, um solide in die Meisterschaft zu starten. Auch bei der Rotax MAX Euro Trophy geht Dorian für das Team ins Rennen, um somit weitere Rennrunden zu absolvieren.

Die DD2-Masters-Klasse startet in dieser Saison zusammen mit der DD2-Klasse in einem Feld von 32 Fahrern. Patrick Weinstock und Tanju Yildiz gehen für das Team auf die Jagd nach den ersten Meisterschaftspunkten. Nachdem beide bei dem ersten Rennen der BNL in Genk mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen konnten, ist nun das Ziel mit einer guten Punkteausbeute in die noch lange Saison zu starten. In der DD2 Klasse wird wie auch im vergangenen Jahr Max Fleischmann die Teamfarben vertreten. Nachdem er in dieser Saison noch zu sehr wenig Trainingszeit und keinem einzigen Rennen gekommen ist, müssen die Erwartungen in dieser Saison vorerst zurückgeschraubt werden. Zusätzlich zu den Fahrern die an der RMC Germany teilnehmen, werden auch noch zwei weitere Fahrer am Donnerstag und Freitag wertvolle Trainingszeit absolvieren, um gut vorbereitet in die anstehenden Veranstaltungen zu gehen.

„Das Wochenende dient für den Großteil unseres Teams als optimale Standortbestimmung. Wir hatten bis jetzt eine durchwachsene Vorbereitungsphase und sind deshalb gespannt was das Wochenende für uns bereithält. Dennoch sollten wir in der Lage sein in jeder Klasse um die vorderen Plätze mitfahren zu können. Trotzdem werden wir in den kommenden Wochen noch einige Feinheiten anpassen“, so Teamchef Christian Fleischmann zu den anstehenden Wochen.