Dienstag, 20. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
15.08.2019

Valentin Kluss arbeitet sich nach oben

Seit dem Umstieg von der Mini- in die Juniorklasse zur Saison 2019 ist der frühere ACV Micro-Champion Valentin Kluss in den Farben des Erfolgsteams RS Competition unterwegs. Nach dem knapp verpassten Titel in der RMC Germany 2018 forderte er für seine erste Junior-Saison maximale Unterstützung.

„Nach vier erfolgreichen Jahren bei Nees-Racing war der Wechsel keine leichte Entscheidung, aber absolut richtig”, so der 12-jährige Bad Mergentheimer. „Das Coaching ist klasse und die international erfahrenen Teamkollegen sind eine Herausforderung”. Bereits sein Debut, beim BNL Kickoff im Februar des Jahres, markierte Valentin Kluss ein Ausrufezeichen. Sowohl im Qualifying, als auch im Rennen setzte er sich gegen seine deutlich erfahreneren und älteren Teamkollegen durch. Nach den starken Ergebnissen zu Saisonbeginn startete Kluss im April beim Open der Euro Trophy in Genk (Belgien) und beeindruckte erneut: Unter den 39 europäischen Startern konnte sich der Rookie im Finale auf Rang elf platzieren und ließ damit nicht nur seine Teamkollegen, sondern auch alle übrigen sechs deutschen Teilnehmer hinter sich.

Anzeige
Im weiteren Saisonverlauf folgten bereits die ersten Führungsrunden in der RMC Germany in Oppenrod, die jedoch nach einer Kollision jäh gestoppt wurden. Dies hinderte den Junior-Rookie jedoch nicht daran, noch am selben Rennwochenende die schnellste Rennrunde für sich zu verbuchen.

Der Youngster hatte jedoch auch einige Rückschläge zu verkraften. Ausgerechnet in der wichtigen RMC Germany wurden allein drei Rennen durch Kollisionen vorzeitig beendet. Vier Mal bremsten unterschiedlichste technische Probleme den ehrgeizigen Bad Mergentheimer auf seinem Vormarsch. In der zweiten deutschen Rotax-Serie, der RMC-Clubsport-Meisterschaft hingegen festigte Kluss zuletzt am 21. Juli in Belleben mit zwei Podestplätzen Rang zwei in der Rangliste der Lizenz-Piloten. Dass auch der Speed allmählich siegverdächtig wird, konnte Kluss mit der jeweils schnellsten Rennrunde unter Beweis stellen.

„Ich hoffe sehr, dass es noch in dieser Saison mit dem ersten Laufsieg klappen wird”, so Kluss optimistisch. „Aber jetzt freue ich mich erst einmal auf die International Throphy in Le Mans!” Eine riesige Herausforderung für den Gymnasiasten. Als Jüngster der sechs deutschen Starter wird sich Kluss vom 20.08. bis 24.08.2019 mit insgesamt 88 Kart-Junioren aus aller Welt zwischen 12 und 15 Jahren auf der internationalen Kartrennstrecke im französischen Le Mans messen.

Ab Ende August bis November stehen die restlichen Rennen der laufenden Titelkämpfe der RMC Germany und RMC-Clubsport-Meisterschaft an. Außerdem steht für den 6. bis 8. September ein Start beim letzten Lauf zur Euro-Trophy in Wackersdorf auf dem Programm. „Mein Ziel ist es, mich weiter von Rennen zu Rennen zu steigern, um nächstes Jahr an der Spitze mitzumischen”, offenbart Kluss seine Ambitionen.