Donnerstag, 21. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RMC Clubsport
04.11.2019

Spannendes Saisonfinale des RMC Clubsports in Kerpen

Am ersten November-Wochenende (02./03.11.2019) lud der RMC Clubsport zum großen Saisonfinale. Auf dem Erftlandring in Kerpen fanden sich rund 120 Fahrerinnen und Fahrer ein, um beim siebten Lauf des Jahres ein letztes Mal auf Punktejagd zu gehen. Neben den Tagessiegen ging es auch noch in einigen Klassen um die Meisterschaftskronen. Für zusätzliche Spannung sorgte das herbstliche Wetter, das zu wechselhaften Streckenbedingungen auf dem 1.107 Meter langen Traditionskurs führte.

Micro: Alexander Klügel gewinnt Finale

Im Qualifiying der Jüngsten markierte Montego Maassen (Nees Racing) die Bestzeit. Den Vorteil der Pole-Position konnte der Youngster dann aber nicht in den Rennen umsetzen. Hier meldete sich Alexander Klügel (Kartschmied.de) zu Wort. Der Mach1-Pilot sah in beiden Läufen als Sieger die Zielflagge und gewann damit die Tageswertung vor Maximilian Pilch (Team C.G. Racing) und Montego Maassen. Als Champion stand Tom Muhler (Nees Racing) bereits vor dem Finale fest, sodass der Maranello-Fahrer auf einen Start beim Saisonabschluss verzichten konnte.

Mini: Knapper Sieg für Luis Reichel

Bei den Minis hatte Max Reis (Nees Racing) die Meisterschaft bereits beim Rennen in Liedolsheim in trockene Tücher gebracht, weshalb der Meister in Kerpen der Konkurrenz das Feld überlassen konnte. Als Hauptakteure kristallisierten sich Austin Lee (Kartschmie.de) und Luis Reichel (Team Luis7Race) heraus: Während Lee das Zeittraining und den ersten Wertungslauf für sich entschied, schlug Reichel im zweiten Rennen zurück, womit beide punktgleich lagen. Dank des höher bewerteten Siegs im zweiten Rennen gewann Reichel die Tageswertung vor Lee. Komplettiert wurde das Podium von Miko Mikov (Kartsport-Klimm).

Junioren: Sieg für Hannes Borde und Dennis Thiem

Valentin Kluss (RS Competition) war der schnellste Junior im Zeittraining, doch im ersten Rennen konnte er nicht an diese Leistung anknüpfen und musste sich mit Rang sechs begnügen. Erst im zweiten Rennen fand er zurück zu seiner Form und sah als Sieger das Ziel. Für den Tagessieg der nationalen Junioren reichte es aber nicht: Hannes Borde (SDL Racing) bugsierte sich mit einem Sieg und einem dritten Platz vor seinem Teamkollegen Finn Zulauf (SDL Racing) auf die oberste Stufe des Podests. Valentin Kluss wurde Dritter der Tageswertung. Der Meistertitel ging an Linus Hensen (Kartschmie.de), der in Kerpen nicht mehr an den Start rollen musste.
 
Auch bei den CS-Junioren war die Meisterschaft bereits im Vorfeld zu Gunsten von Bastian Barlage (Exprit) entschieden. Im Kampf um den Vizetitel überließ Dennis Thiem (Kosmic) nichts dem Zufall. Er holte sich das Punktemaximum, den Tagessieg und Rang zwei in der Meisterschaft. Die Ehrenplätze der Tageswertung holten sich Finn Stiak (Kraft Motorsport) und Phil Vogel (Kartsport Klimm).

Senioren: Metz und Hermann feiern Finalsiege

Fabian Bock (Woik Motorsport) war der bestimmende Fahrer im Zeittraining der nationalen Senioren. Deutlich fuhr er die Bestzeit und ging somit als Favorit in die Rennen. Doch hier spielte der Tony-Kart-Pilot keine wichtige Rolle mehr und rutschte ins Mittelfeld ab. An der Spitze etablierten sich derweil Jan Heinen (3G Racing) und Tim Mika Metz (42 Competition) als Laufsieger. Mit den meisten Punkten gewann Metz am Abend die Tageswertung vor Teamkollege Niklas Gränz (42 Competition), der einen Gaststart im beim RMC Clubsport absolvierte. Rang drei auf dem Podium belegte Jan Heinen. Als neuer Meister durfte sich Maximilian Krupper (ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) feiern lassen. Ihm reichte am Ende ein siebter Platz in der Tageswertung, um sich als Gesamtsieger behaupten zu können.
 
Klare Verhältnisse herrschten in der Wertung des Clubsport Senioren: Janik Herrmann (Kraft Mortorsport) räumte mit zwei Siegen das Punktemaximum ab und gewann damit die Tageswertung und die Meisterschaft. Den Sprung auf das Podium der Tageswertung schafften darüber hinaus Flint Schniggenberg (Kosmic) und Nico Kertzsch (Woik Motorsport) als Zweiter und Dritter.
 
In der Klasse Senior Masters gewann Johannes Engelking (Gillard) konkurrenzlos die Tages und Meisterschaftswertung.

Florian Breitenbach triumphiert im DD2-Feld

Florian Breitenbach (Nees Racing) ließ in der Klasse DD2 National nichts anbrennen: Nach der Trainingsbestzeit holte er beide Laufsiege, gewann die Tageswertung und krönte sich damit auch zum Meister. Hinter dem neuen Champion holte sich Jonas Wollscheid (Parolin Deutschland) Platz zwei in der Tageswertung vor Oliver Breitenbach (Nees Racing), der sich damit die Vizemeisterschaft sichern konnte. Im Pendant der Clubsport-Fahrer setzte sich Bennet Müller (Kartschmied.de) als Tagessieger gegen Meister Nico Gnad (Kali) und Jan Saamer (RS Competition) durch.
 
In der DD2-Masters-Clubsport-Wertung holte sich Sascha Frankenbusch (RTM Racing) den Sieg vor Thomas Domzol und Martin Berger. Meister wurde Benjamin Ewert. Das Duell gegen Silivio Piperato (Beule-Kart Racing-Team) in der nationalen Masters-Klasse entschied Andreas Schindler (Tony Kart) für sich. Er gewann die Tageswertung und den Meistertitel.
 
„Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung des RMC Clubsports. Es war erst das zweite Jahr dieser jungen Serie und sie ist weiter gewachsen: mehr Teilnehmer, mehr Veranstaltungen und noch mehr Action. Der RMC Clubsport ist auf dem richtigen Weg und wir freuen uns schon jetzt auf die Saison 2020”, sagt Veranstalter Andreas Matis. Die Termine und Strecken für die kommende Saison stehen schon fest: Der Startschuss fällt am 4. und 5. April auf der neuen Kartstrecke in Mülsen bei Chemnitz, bevor es mit Wittgenborn (3. Mai) und Oppenrod (24. Mai) für zwei Rennen nach Hessen geht. Am 23. August läutet das ostdeutsche Belleben den Endspurt ein, während es für das Finale am 18. Oktober in den Süden nach Bopfingen geht. Ein weiterer Termin ist derzeit noch in Planung.