Sonntag, 21. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT4-Europameisterschaft
02.07.2019

Lambertz in Misano zweimal auf dem Podest

Das war eine Premiere mit Ansage für Alex Lambertz. Bei beiden Rennen der GT4 European Series im Rahmen der Blancpain GT World Challenge Europe am vergangenen Wochenende im ital. Misano konnte der Heinsberger jeweils einen Podestplatz erringen – am Samstag Platz eins in der Silver-Cup Klasse, am Sonntag Platz drei.

Heinsberg: Für Lambertz war das Wochenende ein irrer Erfolg. Nach einem halben Jahr Schaffenspause hinter dem Lenkrad, teilte sich der 21-Jährige am Wochenende mit dem Franzosen Romain Monti ein Cockpit des Mercedes AMG GT4 #66 der spanischen Mannschaft Bullit Racing. Nicht nur, dass der Heinsberger zum ersten Mal in der beliebten GT4-Serie antrat. Es war auch der erste Einsatz in einem Mercedes AMG GT4 und der erste Einsatz auf der italienischen Strecke. Vorsichtig erhoffte sich Alex nach dem samstäglichen Erfolg noch eine Platzierung unter den Top-Ten-Finalisten an, da man im zweiten Rennen, ob des Ergebnisses vom Vortag von Platz 18 ins Rennen ging. Fehlerfreie und schnelle Runden beider Piloten sorgten letztlich für zwei Podestplätze für das Team.

Anzeige
Alex Lambertz zum Rennverlauf am Samstag: „Das war ein mega-geiles Rennen. Ich habe das Auto mit einem Abstand von neun Sekunden auf den Zweitplatzierten übernommen und konnte diesen locker auf Abstand halten. Das waren die längsten und härtesten 25 Minuten bisher. Aber es ist ein sensationelles Gefühl, wenn man abgewunken wird und dann auf dem großen Podium ganz oben steht.“

Gestartet von Gesamtrang vier, übergab Romain Monti den Mercedes AMG GT4 beim Pflichtboxenstopp an Alex Lambertz auf Position eins. Nach dem Fahrerwechsel kehrte Lambertz dann auf dem zweiten Gesamtrang wieder ins Rennen zurück. Schnell konnte Alex die erste Position für sich beanspruchen und hielt diese bis zur Zieleinfahrt inne. Mit einem Vorsprung von 9,5 Sekunden überquerte Lambertz die Ziellinie als erster im Feld und sicherte damit sich und seinem Team die Spitze des Podiums beim samstäglichen Lauf der GT4-Meisterschaft. Damit sichern sich Alex Lambertz und Romain Monti 25 Punkte in der Meisterschaftswertung und steigen auf Platz 19 von 44 Teilnehmern ein. Für Verwirrung sorgte zunächst die Zielüberfahrt. Lambertz sah das karierte Tuch nicht. Erst nach einer halben gefahrenen Runde wurden die Teilnehmer mit der Zielflagge abgewunken.

Am Sonntag startete die internationale Mannschaft von Platz 18 ins Rennen. Bereits in der ersten Runde konnte Lambertz bereits fünf Plätze gutmachen und überquerte nach Ablauf selbiger auf dem 13. Gesamtrang die Start-/Ziellinie. Bis zum Fahrerwechsel während des Boxenstoppfensters konnte Lambertz das Fahrzeug auf Gesamtrang 10 an seinen Teamkollegen Monti übergeben. Dieser konnte sich im weiteren Rennverlauf auf Platz drei vorarbeiten und holte damit den bronzenen Pokal für Bullit Racing im sonntäglichen Rennen.

Alex Lambertz zum sonntäglichen Lauf: „Ich konnte bereits zum Start fünf Plätze gut machen. Die Full-Course-Yellow-Phase kurz vor Halbzeit haben wir dann für den Fahrerwechsel genutzt und konnten so auch noch mal drei Positionen gut machen. Das war ein sehr gutes Rennen für uns alle. Dass wir noch auf Platz drei kommen, damit hat wirklich keiner gerechnet. An dieser Stelle möchte ich mich mal beim gesamten Team bedanken. Auch möchte ich mich bei allen bedanken, die an der Verwirklichung beteiligt waren, dass ich an diesem Rennen teilnehmen konnte. Wir alle haben einen super Job gemacht an diesem Wochenende.“

Bereits am 13. Juli wird das frischgebackene Duo erneut ins Lenkrad des Mercedes-AMG GT4 #66 der spanischen Mannschaft greifen. Am zweiten Juli-Wochenende wird der GT4-Zirkus im niederländischen Zandvoort Halt machen.