Freitag, 6. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
07.10.2019

Drei hart erkämpfte Podestplätze für BWT Mücke Motorsport in Mugello

Vergangenes Wochenende stand für BWT Mücke Motorsport die vorletzte Saisonstation in der Formula 4 Italian Championship auf dem Programm. Der Berliner Traditionsrennstall reiste mit dem Trio Joshua Dürksen, William Alatalo und Erwin Zanotti nach Mugello. Die malerisch gelegene Strecke nördlich von Florenz erwies sich für die drei Piloten als gutes Pflaster. Mit einer Podestplatzierung, zwei weiteren Besuchen auf dem Rookie-Podium und insgesamt 37 Punkten war das Wochenende ein erfolgreiches.
 
Einmal mehr bewiesen die Piloten, dass mit einem guten Qualifying eine gute Basis für gute Rennergebnisse geschaffen wird. Dürksen machte im Zeittraining die beste Figur und sicherte sich zweimal Startplatz vier.Ins letzte Rennen startete er sogar von der zweiten Position. Alatalo qualifizierte sich auf den Plätzen zwölf, zehn und neun, Teamkollege Zanotti startete zweimal aus der 13. und einmal aus der 14. Startreihe.
 
Eine beeindruckende Leistung legte Dürksen im dritten Rennen an den Tag. Am Start hielt der Paraguayer die zweite Position und behauptete sie bis zur siebten Runde. Sein Verfolger nutzte den Windschatten auf der Start-/Zielgeraden für ein Überholmanöver. Die verbleibenden elf Runden spürte Dürksen den heißen Atem des wesentlich erfahreneren Ferrari-Juniors Gianluca Petecof. Der BWT Mücke Motorsport-Pilot bewahrte einen kühlen Kopf, verteidigte clever und fair und brachte Platz drei sicher über die Ziellinie. Teamkollege Alatalo fuhr als Achter erneut Punkte ein. Auch Zanotti machte einen beeindruckenden Sprung und sah die karierte Flagge als 19.
 
Auf und ab ging es im zweiten Lauf. BWT Mücke Motorsport-Pilot Dürksen überzeugte mit einer starken Startphase und hielt sich bis zum letzten Renndrittel unter den besten Drei. Nach einer Safety-Car-Phase fiel Dürksen auf Platz fünf zurück. Alatalo kämpfte sich im Rennverlauf auf die siebte Position nach vorn. Der Finne machte damit drei Plätze gut. Auch Zanotti machte einen großen Sprung nach vorne und überquerte die Ziellinie als 22.
 
Im turbulenten ersten Rennen war es erneut Dürksen, der lange Zeit in aussichtsreicher Position unterwegs gewesen ist. Nach einem kleinen Fehler drei Runden vor Rennende kam er auf Platz fünf liegend von der Strecke ab und schied aus. Alatalo sammelte als Zehnter Punkte, Zanotti wurde 21. Beide sahen in allen drei Rennen die Zielflagge.
 
Das große Finale der italienischen Formel 4 findet vom 19. bis 20, Oktober auf dem traditionsreichen Autodromo Nazionale Monza statt.
 
Frank Lucke (Teamleitung Formel 4): "Das Resümee zum Wochenende fällt positiv aus. Alle drei Piloten haben auf diesem sehr anspruchsvollen Kurs überzeugt. Joshua Dürksen stand insgesamt dreimal auf dem Podium, im ersten Rennen hat er sich ein bisschen vertan. Aber das kann man ihm nicht zum Vorwurf machen. Er war bei weitem nicht der einzige Pilot, der von der Linie abgekommen und ins Kiesbett gerutscht ist. Mugello ist keine einfache Strecke, die Geschwindigkeit in der langsamsten Kurve liegt immer noch über 100 km/h. Eine Kurvenkombination wird mit über 200 km/h durchfahren. Der Speed ist also sehr hoch, umso höher ist die Leistung unserer Fahrer zu beurteilen. Bei William Alatalo haben wir viel Arbeit in die Balance seines Autos gesteckt. Er hat definitiv das Potenzial, in der Spitzengruppe mitzukämpfen. Erwin Zanotti hat uns alle begeistert. Im dritten Rennen ist er unter den besten 20 gelandet - wohlgemerkt in einem sehr erfahrenen und stark besetzten Fahrerfeld. Seine Lernkurve hat uns überzeugt und er seine sowie unsere Ziele erreicht. Er weiß, wie er mit dem Auto umzugehen hat und hat sich über die Saison das Selbstvertrauen erarbeitet, auch anzugreifen und sauber zu überholen."