Donnerstag, 18. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 1
14.03.2019

Formel 1 trauert um Charlie Whiting

Charlie Whiting ist heute Morgen (14. März) im Alter von nur 66 Jahren an einer Lungenembolie in Melbourne (AU) verstorben. Nur drei Tage vor dem Formel-1-Saisonbeginn mit dem australischen Grand Prix steht die Königsklasse unter Schock. Whiting begann seine Karriere 1977 beim Hesketh-Team und wechselte später zu Brabham wo er als Cheftechniker mit verantwortlich für die Weltmeisterschaften von Nelson Piquet war. Später wurde er fester Bestandteil der FIA Formel-1-Organisation und ab 1997 Rennleiter der Formel 1.  

FIA-Präsident Jean Todt sagte: „Mit großer Trauer erfuhr ich von Charlies plötzlichem Tod. Ich habe Charlie Whiting seit vielen Jahren gekannt. Er war ein großartiger Race Director, eine zentrale und unnachahmliche Persönlichkeit in der Formel 1, die Ethik und den Geist dieses fantastischen Sports verkörperte. Die Formel 1 hat einen treuen Freund und charismatischer Botschafter verloren. Alle meine Gedanken, die der FIA und der gesamten Motorsportgemeinschaft geht an seine Familie, Freunde und alle Formel-1-Liebhaber. “

Anzeige
Ross Brawn sagte: „Ich habe Charlie mein ganzes Rennleben lang gekannt. Wir haben als Mechaniker zusammengearbeitet wurden Freunde und verbrachten viel Zeit zusammen auf Rennstrecken der ganzen Welt. Die tragischen Nachricht hat mich am Boden zerstört. Es ist ein großer Verlust nicht nur für mich persönlich, sondern für die gesamte Formel 1-Familie, die FIA ​​und den Motorsport. Alle unsere Gedanken sind bei seiner Familie."