Donnerstag, 23. Mai 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
15.05.2019

Maxim Rehm holt sich seine ersten Meisterschaftspunkte

Das Prokart Raceland im oberpfälzischen Wackersdorf war am vergangenen Wochenende Schauplatz des zweiten Durchgangs der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft. Auf dem 1.190 Meter langen Kurs trafen insgesamt 185 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 25 Nationen aufeinander.
 
Besonders herausfordernd war für die Piloten das Wetter, denn ein Mix aus Sonne, Wolken und Regen sorgte am Samstag für eine erschwerte Reifenwahl. Am Sonntag entspannte sich das Wetter aber und bei trockener Fahrbahn blieben die Bedingungen durchweg gut.
 
Der amtierende ADAC_Bambini-Champion und jetzt Rookie in der neuen Klasse der Junioren fuhr zuletzt in Ampfing ein super Ergebnis ein und erreichte dort souverän die Pokalränge. In der DJKM ergatterte er sich jetzt seine ersten Meisterschaftspunkte.
 
Da er beim DJKM-Auftakt in Lonato durch Ausfälle in den Vorläufen nicht die Qualifikation für die Finals schaffte, zeigte er am Wochenende in Wackersdorf besonders großen Ehrgeiz. Mit Platz 14 im Zeittraining veranschaulichte er seine Möglichkeiten bereits. Im ersten Heat unterstrich er seine gute Leistung mit Platz neun. Den zweiten Vorlauf musste er leider wegen eines Ausfalls vorzeitig beenden. So ging er nur als 25. ins erste Finale, in welchem er allerdings erneut ausschied. Im zweiten Lauf passte es dann aber endlich. Vom Ende des Feldes fuhr der Elfjährige bis auf Platz 15 vor. Damit schnappte er sich seine ersten Meisterschaftspunkte in der DJKM.
 
„Dieses Wochenende hätte ich es sicher auch wieder in die Top Ten schaffen können, wenn die beiden Ausfälle nicht gewesen wären. Das schmälert die Freude über die Meisterschaftspunkte ein wenig, aber dennoch bin ich darüber natürlich sehr glücklich“, so der Rookie.
 
Jetzt ist erst mal sieben Wochen Pause, dann folgt für Maxim das nächste Rennen des ADAC Kart Masters in Oschersleben. Dort will er an die Top-Leistung von Ampfing anknüpfen. Eine Woche darauf geht es dann zur DJKM nach Kerpen, wo die nächste Herausforderung auf den Fahrer aus Blaubeuren wartet.