Dienstag, 10. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
17.07.2019

Alexander Tauscher verpasst in Kerpen nur knapp den Sieg

Am vergangenen Wochenende ging es nach einer neunwöchigen Pause in der Deutschen Kart-Meisterschaft in Kerpen weiter. Die zweite Saison-Halbzeit wurde auf dem traditionsreichen Erftlandring eingeläutet. Auf dem 1.107 Meter langen Kurs waren die Bedingungen am Samstag jedoch noch sehr wechselhaft. Die 164 Teilnehmer und ihre Teams hatten bei teilweise nasser und teilweise trockener Strecke keine leichte Wahl beim Setup. Deutlich entspannter stellte sich der Sonntag bei besten Bedingungen dar. Entsprechend drehte auch Alexander Tauscher auf und holte Rang zwei im Finale.

Nach dem missglückten Wochenende in Oschersleben eine Woche zuvor, wollte der Niederbayer aus dem Junior Team75 sein Potenzial erneut unter Beweis stellen. Er beendete das Zeittraining am Samstag auf Rang sieben, um dann in den Heats noch weiter nach vorne zu rücken. Im ersten Heat konnte er seine Position bereits verbessern und landete auf Platz fünf. Auf diesem guten Resultat wollte der Fahrer aus Mitterfels aufbauen. Den zweiten Heat musste er aber aufgrund eines platten Reifens unterbrechen, konnte das Rennen jedoch wieder aufnehmen und arbeitete sich bis auf Platz 22 vor.

Anzeige
Der 16-Jährige fiel somit im Zwischenranking auf Platz 16 zurück. In den Rennen am Sonntag hatte er aber Glück und überzeugte auf ganzer Linie. Gleich im ersten Lauf fuhr er auf Platz sieben vor. Dennoch war ihm klar, dass da noch mehr möglich ist. Im zweiten und letzten Wertungsdurchgang ging es für Alexander dann mit den schnellsten Rennrunden sogar bis auf Platz zwei und er schaffte es eindrucksvoll, die Lücke zum Führenden deutlich zu schließen. Doch zum Ende der 23 Runden reichte es dann nicht mehr ganz, den Sprung an die Spitze des Teilnehmerfeldes zu schaffen.

„Nach dem Samstag war ich gar nicht bester Laune, umso besser ist sie aber jetzt. Platz zwei und bester Deutscher ist ein super Ergebnis für mich. Chassis und Motor waren perfekt. Vielen Dank an mein Team und KVS Racing. Ich konnte wieder wichtige Punkte für die Meisterschaft sammeln und von Platz fünf aus, ist für mich noch einiges möglich“, so Alexander zufrieden.

In drei Wochen geht es für Alexander nach Belgien. In Genk trifft sich der Renntross zum nächsten Durchgang der Deutschen Kart-Meisterschaft.