Mittwoch, 26. Juni 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
04.06.2019

Mesch begeistert bei der Europameisterschaft in Schweden

Joel Mesch reiste vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2019 zur dritten Runde der FIA Kart Europameisterschaft ins schwedische Kristianstad. Nachdem er sich bei den ersten beiden Runden nicht für das Finale der besten 34 Piloten der Welt hatte qualifizieren können, präsentierte er sich in Kristianstad selbstbewusst: „Es haben bisher immer nur Kleinigkeiten gefehlt. Aber in den letzten Wochen fühlte sich alles richtig gut an. Ich komme im Team bestens zurecht, jetzt fehlt nur noch der Moment, an dem alles zusammenpasst.“
 
Wie schon in den Runden zuvor präsentierte er sich direkt zu Beginn des Rennwochenendes extrem stark und schnell, so dass er mit einem zweiten Platz im zweiten freien Training aufhorchen ließ. Im Zeittraining zeigte er sich nervenstark und lieferte auf dem anspruchsvollen 1.231 Meter langen Kurs konsequent ab, Platz vier in seiner Qualifikationsgruppe. Diese Position bedeutete nicht nur, dass er der beste deutsche Fahrer in dem hochklassig besetzten Feld war, sondern auch einen überragenden zwölften Platz unter den besten OK-Piloten Europas. Und dies mit einem minimalen Rückstand von lediglich 0.193 Sekunden auf den Pole-Sitter und Führenden der Gesamtwertung.
 
Dementsprechend gut positioniert ging der 14-jährige Pilot aus Erkelenz am Samstag in die Vorläufe, welche er aus der zweiten Startreihe bestreiten konnte. In den ersten beiden Heats konnte er seine Startposition souverän bis ins Ziel behaupten und schloss jeweils auf einem starken vierten Platz ab. In seinem dritten Vorlauf biss er sich durch und zeigte sein Kämpferherz, was mit der sechsten Position belohnt wurde. Trotz der immer schlechter werdenden Reifen fiel er in den beiden abschließenden Heats zwar ein wenig zurück, konnte sich jedoch sicher für das Finale der besten Fahrer qualifizieren und sich damit seinen großen Traum erfüllen. Die Medaille für den Finaleinzug wird sicher immer einen Ehrenplatz in seinem Trophäenschrank haben.
 
In das entscheidende Finale startete er aussichtsreich aus der achten Reihe und konnte die Pace der Weltelite jederzeit mitgehen, was seine Rundenzeiten abermals bestätigten. Im Verlaufe des Rennens, welches von vielen Positionswechseln insbesondere im Mittelfeld geprägt war, konnte er sich zunächst um einige Positionen verbessern und befand sich zur Mitte des Laufs gar auf der zwölften Position. Auch, wenn er im engen Mittelfeld wieder ein wenig zurückfiel, kam er letztendlich auf einem extrem starken Platz 17 ins Ziel. Aufgrund einer ärgerlichen Spoilerstrafe wurde er dann im Abschluss-Klassement auf Rang 22 gewertet, was seine gute Laune über diesen Erfolg nicht schmälern konnte.
 
Zufrieden fasste Joel Mesch zusammen: „Das war der Moment auf den ich die ganzen Monate gewartete habe. Ich war mir bewusst, dass wir die Pace haben, um auch ganz vorne mitzuhalten. Das haben meine schnellsten Runde bei der DKM deutlich gezeigt. An diesem Wochenende hat alles gepasst und ich konnte im richtigen Augenblick noch zulegen. Vielen Dank an das TB Racing Team für den Support und das erfolgreiche Kart.“
 
Die letzte und finale Runde der FIA Europameisterschaften steht dann für Mitte Juli im französischen Le Mans auf dem Plan des Auswahl-Piloten der ADAC Stiftung Sport. Vorher geht es für Joel Mesch noch Anfang Juli zur dritten Runde des ADAC Kart Masters nach Oschersleben gefolgt von seinem Auftritt bei der Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft auf dem Erftlandring in Kerpen.