Sonntag, 21. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
03.05.2019

Kart Grand Prix von Deutschland: Pole-Positions vergeben

Nach zwei Tagen freiem Training wurde es heute Nachmittag erstmals ernst im Prokart Raceland Wackersdorf. Beim Kart Grand Prix von Deutschland kämpften die 149 Fahrerinnen und Fahrer aus mehr als 45 Nationen um die Bestzeiten in den drei Klassen KZ, KZ2 und Academy Trophy. Aus Deutschland setzte Davids Trefilovs ein Ausrufezeichen.
 
Es ist das Highlight des Jahres im Prokart Raceland Wackersdorf. Die besten Kartfahrer der Welt sind zum Kart Grand Prix von Deutschland in der Oberpfalz zu Gast. 149 Teilnehmer sorgen für volle Felder beim ersten Lauf zur FIA Karting Europameisterschaft und der FIA Karting Academy Trophy. Aus Deutschland gehen neun Fahrer vor heimischem Publikum an den Start.

KZ: Matteo Vigano setzt Bestzeit

Der italienische Tony-Kart-Werksfahrer Matteo Vigano (Tony Kart/Vortex) war in der Königsklasse der schnellste Fahrer im Zeittraining. Am Ende hatte er einen hauchdünnen Vorsprung von 0,018 Sekunden auf den zweiten Jorrit Pex (KR/TM). Der Niederländer kennt die Strecke in Wackersdorf aus zahlreichen Rennen und gehört zu den großen Favoriten an diesem Wochenende. Seine Vorliebe für den 1.190 Meter langen Kurs zeigte auch Alessandro Irlando (BirelART/TM) – 2017 gewann der Italiener an gleicher Stelle den International Super Cup, nun belegt er Rang drei im Qualifying.

KZ2: Enges Feld in der „zweiten Liga“

In der KZ2 trennten nach dem Zeittraining 70 Fahrerinnen und Fahrer weniger als eine Sekunde. Das unterstreicht die hohe Leistungsdichte in der Kategorie. Das beste Händchen hatte am Ende Riccardo Longhi (BirelART/TM) – mit einer Zeit von 46.996 Sekunden war er der einzige Fahrer der den Sprung unter die 47-Sekundenmarke schaffte. Mit der Zeit wäre er in der Kategorie KZ Zweiter gewesen. Hinter Longhi sorgten Simone Cunati (CRG/TM) und Croc Promotion/TM) für eine rein italienische Top-Drei.
 
Als bester Deutscher reihte sich Davids Trefilovs (Maranello/TM) auf Position vier ein. Ebenfalls den Sprung in die Top-Ten schaffte Alexander Schmitz (Tony Kart/Vortex) als Sieber. Die weiteren deutschen Vertreter waren dagegen noch verhalten unterwegs: Maximilian Paul (DR/Modena) belegt nach dem Zeittraining Rang 40, Konstantin Kapetanidis (Sodi/TM) ist 42., André Matisic (BirelART/TM) folgt als 46. vor den beiden Teamkollegen Valentino Fritsch und Robert Kindervater (beide BirelART/TM) auf Position 50 und 54. Abgeschlossen wir die deutsche Riege von Christopher Dreyspring (CRG/TM) als 56.

Academy: So viele Nationen wie noch nie am Start

Mit Teilnehmern aus 47 Nationen schreibt die FIA Karting Academy Trophy in 2019 einen Rekord. Noch nie waren so viele Fahrer aus verschiedenen Ländern in der Nachwuchsrennserie am Start. Die Nase vorne nach dem Qualifying hat Christian Ho aus Singapur. Hinter ihm folgte mit einem Rückstand von nur vier Tausendstelsekunden Paolo Ferrari aus Italien als Zweiter. Der Kroate Filip Jenic schloss die ersten drei Plätze ab. Als deutscher Vertreter geht in diesem Jahr Fabio Rauer an den Start und belegte im Qualifying Platz 34. Insgesamt war die Leistungsdichte bei den Youngstern sehr hoch, 47 der 50 Fahrer lagen innerhalb einer Sekunde.

Der morgige Samstag, sowie der Sonntagmorgen stehen nun im Zeichen der Vorläufe, woraus endgültig die jeweils besten 34 in die Finals einziehen. Wer den Kart Grand Prix von Deutschland live erleben möchte ist herzlichst eingeladen. Das Prokart Raceland hat sich bestens herausgeputzt und freut sich auf ein packendes Rennsport-Wochenende.