Freitag, 26. April 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
09.04.2019

Julien Koch kämpft sich eindrucksvoll nach vorne

Dort, wo das ADAC Kart Masters im vergangenen Jahr endete, lud es am vergangenen Wochenende zum Saisonauftakt ein. Die 1.190 Meter lange Strecke des Prokart Raceland in Wackersdorf war Schauplatz für das erste Rennen der Serie. Der Renntross aus insgesamt 160 Teilnehmern fuhr bei durchweg gutem Wetter spannende und faire Rennen. Während der achtmonatigen Pause des ADAC Kart Masters nutzten alle Teams und Fahrer den Winter, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Julien Koch hatte allerdings noch leichte Anlaufschwierigkeiten.
 
Der Pilot aus Wehrheim erlebte ein sehr zweigeteiltes Wochenende bei den OK Junioren. Der Samstag war vom Pech geprägt. Schon im Zeittraining hatte er ein technisches Problem und lag am Ende des Feldes – eine denkbar schlechte Ausgangslage für den Youngster. Trotzdem kämpfte er sich im ersten Heat sehr gut auf Platz 16 vor und ließ aufblitzen, wo er seinen Leistungen entsprechend eigentlich unterwegs sein sollte. Im zweiten Durchgang musste er jedoch wieder einen Ausfall verkraften und war nur 27. im Zwischenranking.
 
Am Sonntag lief es im ersten Rennen dann aber richtig gut für den 13-Jährigen. Julien legte eine tolle Aufholjagd hin und fuhr vor bis auf Platz 14. Im zweiten Rennen legte er über die 14 Rennrunden noch mal nach und kam als Zwölfter ins Ziel. Auf dieser Position befindet er sich auch aktuell in der Meisterschaft.
 
„Ich bin jetzt in meinem zweiten Jahr bei den Junioren und mein Ziel ist es, auf jeden Fall in die Top-Ten zu fahren. Leider ist mir das an diesem Wochenende durch das Pech am Samstag noch nicht geglückt, aber im nächsten Rennen will ich mich auf jeden Fall verbessern“, gibt sich der Wehrheimer angriffslustig.
 
Seine nächste Station ist das ADAC Kart Masters in drei Wochen in Ampfing. Wenn es da schon im Zeittraining deutlich besser läuft und er weiter vorne landet, wird es auch in den Rennen wesentlich einfacher für den Piloten des MRS Racing Teams. Stärke hatte er an diesem Wochenende durch seine gelungenen Kämpfe nach vorne, bereits bewiesen. Sein fahrerisches Talent präsentierte er bei den Überholmanövern eindrucksvoll. So kann er gut gerüstet und gestärkt die weiteren Rennen starten.