Donnerstag, 24. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
17.09.2019

ADAC GT Masters: Sensationelles Podium für Carrie Schreiner

Auf ihrer „Heimstrecke“, dem Formel 1-Kurs im badischen Motodrom von Hockenheim (14.09.19), ist der Knoten endlich geplatzt. Und das auch noch an ihrem 21. Geburtstag! War die Saarländerin einige Wochen zuvor auf dem Nürburgring bis zwei Runden vor Schluss bereits auf Top 10-Kurs - um dann einen entscheidenden kleinen Fehler zu machen, so blieb sie diesmal eiskalt und konnte ihre beste Leistung im entscheidenden Moment abrufen. 

Ihr HCB-Rutronik Teamkollege Dennis Marshall fuhr wieder bärenstark und stellte den Audi R8 LMS GT3 auf die Poleposition in dem mit über 30 Fahrzeugen voll besetzen Feld. Auch im Rennen gab der 23-jährige alles, hielt lange die Führung und übergab den über 500 PS starken Boliden gegen Rennmitte an zweiter Stelle liegend hinter dem schnellsten Werks-Lamborghini an seine junge Teamkollegin. Carrie fuhr dann ein taktisch sehr kluges Rennen indem sie erst einmal die Mercedes-AMG-Speerspitze Maxi Goetz und das HCB-Rutronik-Schwesterauto mit Kelvin van der Linde am Steuer, beides ehemalige ADAC GT Masters Champions, vorbei ließ, die noch um die Gesamtmeisterschaft kämpften.

Anzeige
Danach kontrollierte sie das restliche Feld, gespickt mit Werksfahrer und Profis und fuhr etwa die gleichen Rundenzeiten wie ihre Verfolger. Lediglich ADAC GT Masters-Rekordsieger, Daniel Keilwitz, im Zakspeed-Mercedes, kam in der letzten Runde nochmals heran, eine Überholmöglichkeit hatte er aber nicht mehr. 

So war das erste Podium mit Platz 3 für Carrie Schreiner perfekt. Als Zugabe holten die beiden noch den Sieg in der hartumkämpften Junior Wertung für Fahrer unter 25 Jahren. 

Danach kannte die Freude keine Grenzen mehr. „Das ist der absolute Wahnsinn. In meinem ersten Jahr in der stärksten Liga der Welt im GT Sportwagen schon auf das Podium zu fahren! Das hätten mir die wenigsten zugetraut, dass ich die Pace der Spitzenfahrer im Rennen schon mitgehen kann. Vor allem war es ein sportlich erkämpftes Podium und kein Glück, in meinem Stint habe ich nur zwei Plätze verloren, durch die Zeitstrafe für Kelvin am Schluss sogar nur einer. Ich bin jetzt erwiesenermaßen im GT Masters angekommen, lediglich meine Performance im Qualifying mit den schwer zu handelnden neuen Pirelli-Reifen muss ich noch deutlich verbessern. Das ist meine Aufgabe für das nächste Jahr. Danke an meinen fantastischen Teamkollegen Dennis Marschall, und an mein Team HCB-Rutronik Racing, die immer an mich geglaubt haben, für den tollen Support. Die gewonnene Gesamtmeisterschaft unseres Schwesternautos mit Kelvin und Patric war dann noch die Krönung dieses für mich unvergesslichen Wochenendes“, so eine überglückliche Carrie Schreiner bei der Teaminternen Siegerfeier am Abend.