Freitag, 25. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ACV Kart Nationals
21.06.2019

Rokker begeistern in Ampfing bei der zweiten Runde der ACV Kart Nationals

Die Piloten des Rok Cup Germany und der ACV Kart Nationals gastierten zur zweiten Runde am 15. und 16. Juni 2019 im bayrischen Ampfing. Die 1.060 Meter lange Strecke, welche auch Austragungsort der Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft und der letztjährigen CIK-FIA Europameisterschaft war, begeisterte nicht nur die Teams und Fahrer. ACV-Sportchef Jens Klingenberg freute sich über perfekte Bedingungen: „Eine tolle Bahn! Aber auch eine anspruchsvolle Strecke. Wir wissen, dass die Anfahrt für die meisten Piloten sehr lang war. Aber die Resonanz ist wirklich positiv, die Fahrer sind begeistert und das ist für mich das Wichtigste.“

Der Schweppermannring zeichnet sich neben dem attraktiven Layout insbesondere durch eine herausfordernde Schikane zum Ende der Strecke aus und ist daher in der Kart-Szene ausgesprochen bekannt.

Anzeige
Für die Piloten ging es abermals um wichtige Punkte für die nationale Meisterschaft, aber auch um eine aussichtsreiche Position im Kampf um die begehrten Tickets zum Rok Cup Superfinal, welches vom 08. bis 12. Oktober 2019 im italienischen Lonato steigt. Daher waren auch diesmal die Positionen eng umkämpft, wobei die Fahrer spannende aber stets faire Rennaction bieten konnten.


Saleh dominiert die Klasse der Mini Rokker

Taym Saleh war an diesem Wochenende in Ampfing nicht aufzuhalten, geschweige denn zu schlagen. Und so gewann der Pilot des Nees Racing Teams nicht nur die Freien Trainings und das WarmUp, sondern auch das Qualifying. Selbstbewusst und mit einem guten Rhythmus ließ er seinen Kontrahenten auch in den beiden Finalrennen keine Chance und gewann beide mit deutlichem Vorsprung. Alessio Ivan Ladan schaffte mit einem zweiten und einem dritten Rang den zweiten Wertungsplatz in der Tageswertung. Der bislang führende in der Gesamtwertung Marcell Korchukov überzeugte mit einem dritten Platz im ersten Rennen, während Daniel Pauls, der letztjährige Rok GP Youngster-Champion Silber im zweiten Lauf erreichen konnte.

Tageswertung
1. Taym Saleh, 50 Punkte
2. Alessio Ivan Ladan, 36 Punkte
3. Daniel Pauls, 31 Punkte
4. Tom Reger, 26 Punkte
5. Marcell Korchukov, 21 Punkte


Spannung bei den Rok Junioren

Wie bereits in der ersten Runde in Kerpen deutete sich zunächst wieder ein Zweikampf zwischen Benjamin Gärtner und Colin Blankenburg bei den Rok Junioren an und so gewann Blankenburg das Qualifying mit minimalem Vorsprung von vier Tausendstel vor Gärtner. Pech dann aber für die Favoriten, Gärtner fiel bereits zum Start auf den letzten Platz zurück, während Blankenburg noch in der ersten Runde aufgrund eines technischen Defektes komplett ausfiel. Die Gunst der Stunde nutzte dann Lukas Gridjan, der vor Tizian Heincke und Nick Klein-Ridder die schwarz-weiss-karierte Flagge sah. Von P3 aus gestartete übernahm schnell Nick Klein-Ridder die Führung im zweiten Finale. Unbeirrt und souverän ging er fortan seinen Weg und konnte ungefährdet das zweite Rennen für sich entscheiden. Der zweite Rang ging an Enrico Förderer vor Tizian Heincke. 

Tageswertung
1. Nick Klein-Ridder ,41 Punkte
2. Lukas Gridjan ,38 Punkte
3. Tizian Heincke ,36 Punkte
4. Enrico Förderer ,33 Punkte
5. Benjamin Gärtner, 22 Punkte


Bönighausen erneut mit Doppelsieg in der Senioren-Klasse

Colin Jamie Bönighausen war auch bei der zweiten Runde des Rok Cup Germany in der Klasse der Rok Senioren das Maß aller Dinge. Unbeirrt und technisch eindrucksvoll ließ er seinen Kontrahenten keine Chance und gewann beide Finalläufe mit deutlichem Vorsprung. Damit schaffte der Hannoveraner den vierten Sieg im vierten Rennen. Der Schweizer Gaststarter Levin Lovrenovic konnte die Pace im ersten Umlauf annähernd mithalten und schloss dementsprechend auf der zweiten Position ab. André Petropoulus, der Rok Junior Vize-Meister aus dem Vorjahr, hat den Aufstieg zu den Senioren gut umsetzen können und ist zu alter Stärke zurückgekehrt, was ein zweiter und dritter Platz nachhaltig unterstreichen. 

Tageswertung
1. Colin Bönighausen, 50 Punkte
2. André Petropoulos, 36 Punkte
3.Jo nas Teichmann, 29 Punkte
4. Steven Lang, 23 Punkte
5. Enrico Gaffke, 22 Punkte


Feller mit zweitem Doppelsieg bei den Rok Shiftern

Klare Verhältnisse bei den Getriebe-Karts. Silas Feller überzeugte mit zwei deutlichen Rennsiegen und zeigte klar auf, dass er schnellst möglich für das Rok Cup Superfinal in Lonato planen möchte. Sascha Richter kehrte nach seinem Unfall im ersten Rennen zu Kerpen gewohnt selbstbewusst zurück und überzeugte mit einem zweiten und dritten Platz. Mit derselben Punktzahl wie Richter verteidigte Klaus Biermann seine zweite Position in der Meisterschaftswertung. Helmut Beck war erfolgreich in der Klasse der Rok Shifter Plus vor Matthias Schmidt und Klaus Bönighausen. Franz Zimmermann erreichte die volle Punktzahl in der KZ2.

Tageswertung
1. Silas Feller, 50 Punkte
2. Klaus Biermann, 36 Punkte
3. Sascha Richter, 36 Punkte
4. Ulli Hohnstädt, 26 Punkte

Im Rahmen der zweiten Runde des Rok Cup Germany trafen sich die Fahrer und Organisatoren am Samstagnachmittag, um den Schritt zu wagen, neue Wege zu gehen. So wird bekannter Weise die nächste Runde des Rok Cup Germany in Kerpen in die Gegenrichtung gefahren, neu ist aber das hier das Qualifying durch eine spektakuläre Super-Pole ersetzt werden wird. Das letzte Rennen in Wackersdorf im dem ProKart Raceland wird als Nachtrennen veranstaltet werden.