Montag, 21. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Dubai
15.01.2019

Black Falcon erlebt schwierigen Saisonauftakt in Dubai

Der Saisonauftakt 2019 beim 24h Rennen in Dubai war für Black Falcon und die beiden Mercedes-AMG GT3 eine große Herausforderung und geriet zu einer Achterbahn der Gefühle. Trotz mehrfachem Pech bei diversen Code-60-Phasen in der Anfangsphase, die das Team mehrere Minuten kosteten, hatten sich beide AMGs innerhalb der ersten Rennhälfte zurück in die Top-Drei vorgearbeitet und waren kurz davor, den Führenden einzuholen.

Kurz vor Rennhalbzeit wurde der AMG mit der Startnummer 2 jedoch durch eine längere Reparaturpause zurückgeworfen und verlor dadurch viele Positionen und alle Siegchancen. Nur wenig später folgte ein weiterer Rückschlag: Das führende Schwesterauto schied mit einem technischen Defekt vorzeitig aus. Die Crew des AMG #2 arbeitete sich im weiteren Rennverlauf kontinuierlich wieder nach vorne und überquerte die Ziellinie nach 24 Stunden auf Platz 15.

Anzeige
Die beiden Black Falcon Mercedes-AMG GT3 gingen bei der 14. Ausgabe des 24h Dubai in der A6-Pro Klasse an den Start. Den grünen AMG mit der Startnummer 2 teilten sich Abdulaziz Al Faisal (SA), Saud Al Faisal (SA), Yelmer Buurman (NL), Adam Christodoulou (GB) und Hubert Haupt (DE). Das rote Auto mit der Startnummer 3 ging unter der Bewerbung von Abu Dhabi Racing Black Falcon an den Start und wurde von Khaled Al Qubaisi (AE), Jeroen Bleekemolen (NL), Ben Keating (US), Manuel Metzger (DE) und Luca Stolz (DE) pilotiert.

Das Rennwochenende begann am Donnerstag mit zwei Trainings-Sessions, die das Team als Vorbereitung für das Qualifying am Nachmittag nutzte. Im 45-minütigen Zeittraining stellte Buurman den AMG #2 als besten AMG GT3 auf Startplatz 6, während Bleekemolen im Schwesterauto die neuntschnellste Zeit fuhr.

Am Freitagnachmittag standen 74 Fahrzeuge in der Startaufstellung für die 14. Ausgabe des 24h Dubai. Den Auftakt am Steuer der Black Falcon AMGs übernahmen Buurman und Bleekemolen, ehe mit den ersten geplanten Boxenstopps nach rund einer Stunde die übliche Fahrerrotation begann. Nach einigen für Black Falcon unglücklichen Code-60-Phasen, die den Konkurrenten aufgrund der Streckenposition zum Zeitpunkt der Zwischenfälle Tankstopps mit nahezu keinem Zeitverlust erlaubten, sahen sich beide Fahrzeuge mit mehreren Minuten Rückstand konfrontiert. Mit dem Einbruch der Nacht und den fallenden Temperaturen startete das Team eine bemerkenswerte Aufholjagd, die die AMGs innerhalb weniger Stunden bis an die Spitze des Feldes katapultierte, ehe das Team die Hoffnung auf den fünften Gesamtsieg durch technische Defekte an beiden Autos begraben musste.

Nach dem schwierigen Saisonauftakt in Dubai steht für Black Falcon bereits in drei Wochen das nächste Rennen auf dem Programm. Die Mannschaft aus Meuspath tritt am ersten Februar-Wochenende (31. Januar bis 3. Februar) beim Saisonauftakt der Intercontinental GT Challenge in Australien mit einem Mercedes-AMG GT3 an. Die 12h von Bathurst gelten als eines der härtesten Rennen der Welt und werden auf dem berühmt-berüchtigten Mount Panorama Circuit ausgetragen und können per Livestream verfolgt werden.