Freitag, 22. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Daytona
16.10.2019

Chevrolet debütiert die C8.R mit Mittelmotor für die nächste Rennsaison

Chevrolet schlägt mit der Einführung des neuen Corvette-Rennwagens mit Mittelmotor, der C8.R, ein neues Kapitel in seiner geschichtsträchtigen Rennsport-Tradition auf. Die C8.R ist der erste Mittelmotor-Rennwagen von Chevrolet, der in der IMSA GTLM-Klasse antritt, und gleichzeitig ist es das erste brandneue Rennwagendesign seit der C5.R im Jahr 1999. Am 25. Januar 2020 wird sie bei der Rolex 24 in Daytona ihr erstes Rennen absolvieren.

Die C8.R basiert auf dem starken Fundament der Corvette Stingray 2020. Der Technologietransfer zwischen Rennwagen und Serien-Corvette ist so tiefgreifend wie nie zuvor und trägt zu zahlreichen Verbesserungen bei. Der Prozentsatz an gemeinsamen Bauteilen zwischen dem Serien- und dem Rennwagen liegt bei der C8.R höher als bei jeder vorherigen Generation.

Anzeige
„Es war uns wichtig, neben dem Serienfahrzeug parallel den neuen Rennwagen zu entwickeln, damit jedes Produkt die neue Architektur optimal nutzen kann“, erklärt Ed Piatek, Chefingenieur von Corvette. „Die Vorteile dieses Mittelmotor-Supersportwagens, nicht zuletzt seine unglaubliche Balance und sein Fahrgefühl, werden auf der Straße und der Strecke gleichermaßen deutlich werden.“


Für das Rennumfeld entwickelt 

Da bestimmte Merkmale der Corvette Stingray 2020 in einer Rennumgebung nicht erforderlich sind, fanden die Konstruktions- und Designteams innovative Wege, um aus jedem Teil des Fahrzeugs Vorteile zu ziehen. Zum Beispiel wurde bei der C8.R ein einzelner, zentral montierter Kühler in dem Bereich platziert, der bei der Serien-Corvette als vorderes Ablagefach verwendet wird. Wo sich die Kühler des Serienwagens befinden, wurden beim Rennwagen ultrahelle Rennscheinwerfer verbaut.

In Übereinstimmung mit den Motorhubraumregeln der IMSA wird die C8.R mit einem 5,5-Liter-V8-Saugmotor mit einer Leistung von 500 PS und einem maximalen Drehmoment von 650 Nm ausgestattet sein.

Um für einen rennwagenspezifischen Diffusor im Heck der C8.R Platz zu schaffen, wurde ein neues kompaktes sequentielles Xtrac-Sechsgang-Schaltgetriebe entwickelt.

„Wir haben uns schon lange darauf gefreut, eine Mittelmotor-Corvette auf Serienbasis in einem Rennen zu fahren“, sagte Jim Campbell, Vice President Chevrolet Motorsports and Performance Vehicles. „Das Debüt der C8.R ist das Ergebnis einer weitreichenden Zusammenarbeit zwischen GM Engineering, Design und dem Corvette Racing Team.

Da Corvette Racing in sein drittes Wettbewerbsjahrzehnt eintritt, freuen wir uns, das nächste Kapitel aufschlagen zu können.“


Verbesserungen bei Aerodynamik, Gewicht und Steifigkeit 

Bei der Entwicklung der C8.R lag das Hauptaugenmerk auf der Verbesserung der Aerodynamik, der Erhöhung der Steifigkeit und der Gewichtsreduzierung gegenüber dem Vorgänger.

Computeranalysen ermöglichten es, mit dem Design des Rennwagens zu beginnen, lange bevor Serienkomponenten für die Corvette verfügbar waren. Chevrolets hochmoderner Driver-in-the-Loop-Simulator wurde ausgiebig genutzt, um zahlreiche Designkonzepte für Fahrwerk und Aerodynamik zu evaluieren. Die Entwicklungs- und Designteams stellten rasch Tausende von 3D-Prototyp-Teilen (Rapid-Prototyping) für Fahrgestell- und Windkanaltests her. Die Verwendung dieser Entwicklungstools führte zu einem Rennwagen mit verbesserter Aerodynamik, Fahrzeugdynamik und Gewichtsverteilung.

Die C8.R verwendet eine Chassisstruktur der Stingray 2020, die im Werk Bowling Green Assembly gefertigt wird. Das Chassis ist so modifiziert, um die Anforderungen der Rennserie zu erfüllen. Die Chassis-Struktur der neuen C8.R ist deutlich steifer und leichter als die ihres Vorgängermodells.

Um den niedrigeren Schwerpunkt und die gleichmäßigere Gewichtsverteilung zu nutzen, arbeitete Corvette Racing eng mit Michelin zusammen. Die Reifenmischung und -konstruktion wurde optimiert, um die einzigartigen Traktionsanforderungen eines Rennwagens mit Mittelmotor optimal zu erfüllen. Die C8.R fährt auf 18 Zoll MICHELIN® Pilot® Sport GT Wettkampfreifen.


Gelb und Silber 

Während Gelb nach wie vor die dominierende Farbe für Corvette Racing ist, gesellt sich für die Saison 2020 eine neue Optik hinzu.

Der Rennwagen Nr. 4 bietet einen neuen, silbernen Look, inspiriert von den Farben legendärer Corvette-Konzepte wie dem 1973er Chevrolet Aerovette und dem 1959er Corvette Stingray Racer, die sowohl beim Design als auch bei der Leistung auf der Strecke Maßstäbe setzten. Dieses Auto weist ebenfalls gelbe Farbakzente auf.

Dazu gesellt sich der Rennwagen Nr. 3 in gelber Farbe mit silbernen Akzenten, der das traditonelle Farbschema der erfolgreichen GTLM-Renn-Corvettes fortsetzt.

„Da der Mittelmotor-Rennwagen ein solch revolutionäres Fahrzeug ist, hielten wir es für angemessen, das Erbe von Corvette Racing sowohl mit einer überarbeiteten, modernen Lackierung als auch mit einer traditionellen Lackierung in Corvette-Gelb zu würdigen“, erklärt Vlad Kapitonov, führender kreativer Designer von Chevrolet Performance Cars. „Beide Lackierungen sind eine Hommage an die Geschichte von Corvette Racing sowie an die beeindruckenden Meilensteine in Technik und Design, die zu diesem außergewöhnlichen Rennwagen geführt haben.“


Debüt bei der Road Atlanta, Rennen in Daytona

Vor ihrem Debüt 2020 bei der Rolex 24 in Daytona konnte sich die C8.R auf dem Road Atlanta Michelin Raceway erstmalig dem Rennsportpublikum vorstellen , als sie vor dem 22. Petit Le Mans Rennen am letzten Wochenende eine Demonstrationsrunde auf der Strecke drehte.