Mittwoch, 5. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Mugello
27.03.2019

Bonk Motorsport mit Großaufgebot in Mugello

Bonk Motorsport startet die Europa-Saison 2019 in Italien. Bei den 12h von Mugello (29./30. März), einem Lauf der 24h Endurance Series, tritt das Team aus Münster gleich mit fünf Fahrzeugen an. „Wir nutzen die Veranstaltung in Mugello, um ein großes Testprogramm zu absolvieren. Deshalb bringen wir deutlich mehr Autos in Italien an den Start, als sonst üblich in der Serie“, so Teamchef Michael Bonk.

Unter der Flagge von Hofor Racing by Bonk Motorsport sind zwei BMW M4 GT4 in der GT4-Klasse gemeldet. Auf der Startnummer 50 sind Martin Kroll/Michael Schrey/Michael Fischer/Gustav Engljähringer/Thomas Jäger genannt. Den zweiten BMW (#431) sollen Martin Kroll/Michael Schrey/Michael Fischer/Thomas Jäger. Teamchef Bonk sagt: „Normalerweise fahren wir nur mit einem GT4-BMW in der Serie. Aber da in Mugello eine ideale Testmöglichkeit besteht, um uns auf die ADAC GT4 Germany vorzubereiten, haben wir zwei Autos genannt und nahezu unser komplettes Fahrerkontingent aufgeboten. Ein Klassensieg wäre natürlich schön.“

Anzeige
Zu den beiden Testtagen vor der Veranstaltung (25./26. März) kommt auch Claudia Hürtgen, die vierte Fahrerin in der ADAC GT4 Germany bei Bonk Motorsport, nach Italien.

Im BMW M240i Racing Cup treten bei dem 12h-Rennen in Mugello Axel Burghardt/Jürgen Meyer/Nicole Holzer an. „Das Trio will mit Konstanz und Zuverlässigkeit ein gutes Resultat einfahren“, so Bonk.

Darüber hinaus bringt Bonk Motorsport auch noch die beiden Audi RS3 LMS TCR an den Start. Den ersten Audi fahren Hermann Bock/Max Partl, hinter dem Steuer des zweiten Autos sitzen Volker Piepmeyer/Constantin Kletzer. Teamchef Bonk sagt: „Nach der Winterpause ist es der erste Einsatz für die beiden TCR-Audi. Wir werden in Italien sicherlich bessere Testfahrten erleben als in der Eifel. Ich hoffe, dass beide Audi die Zielflagge sehen und möglichst ein gutes Resultat einfahren. Das wird in der TCR-Klasse aber nicht einfach, denn dort sind 14 Fahrzeuge gemeldet.“