Samstag, 22. September 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
06.06.2018

NAKC/WAKC Harsewinkel: Spannende Rennen im Emsland

Im niedersächsischen Harsewinkel ging es am vergangenen Wochenende heiß her. Die Kartbahn im Emstalstadion war Austragungsort der Gemeinschaftsveranstaltung des Nord – und Westdeutschen ADAC Kart Cups und begrüßte dazu 80 Fahrerinnen und Fahrer auf dem 800 Meter langen Kurs südlich von Osnabrück. In überwiegend stark besetzten Kategorien lieferten sich die Akteure harte Fights. Am Abend erklommen dabei neben bekannten Namen auch neue Gesichter die obersten Podestplätze bei der Siegerehrung. 

Für längere Zeit war es ruhig um die Kartrennstrecke in Harsewinkel. Für die Veranstalter des Nord – und Westdeutschen ADAC Kart Cups ein Grund mehr, den anspruchsvollen Kurs für die jeweiligen Wertungsläufe sieben und acht (NAKC) sowie fünf und sechs (WAKC) mit in den Terminkalender aufzunehmen. Die Teilnehmerzahlen betätigten die Entscheidung am vergangenen Wochenende zudem. Eine Vielzahl von Fahrern versammelte sich an dem Kurs im Emsland – bestes Wetter sorgte dabei für perfekte Rahmenbedingungen und legte gute Voraussetzungen für ein interessantes Event. 


Bambini light: Luca Schwab und Moritz Haupenthal Kopf an Kopf 

Schon bei den Jüngsten in der Bambini light-Klasse ging es am zurückliegenden Wochenende um jeden Sekundenbruchteil. Bereits im Zeittraining zeigten sich Luca Schwab (DS Kartsport/Essen) und Moritz Haupenthal (Top Kart Germany/Losheim am See) in bester Manier und setzten sich in ebensolcher Reihenfolge an die Spitze des Klassements. Im ersten Rennen fuhren die beiden Youngster in Führung liegend ein spannendes Windschattenduell aus, bei dem Haupenthal sich letztlich als Gewinner vor Schwab und Erik Gassen (G-Powerracing/Leverkusen) auf Rang drei behauptete. Im zweiten Durchlauf wendete sich das Blatt jedoch. Luca Schwab behielt bis zum Fallen der Zielflagge das Zepter in der Hand und siegte souverän vor Moritz Haupenthal und Gassen auf Rang drei. Platz vier belegte Robin Böhm (DS Karsport/Wilhelmsfeld) vor Niklas Hirsch (DS Kartsport/Altenkirchen) als Fünftplatzierter.

Anzeige
Als Solist ging Korben Hillebrands (Kraft Motorsport/Stadthagen) mit seinem Rotax Mini-Kart an den Start und stand somit schon vorzeitig als Sieger fest. 

Tageswertung Bambini light
1. Luca Schwab (38 Punkte)
2. Moritz Haupenthal (38 Punkte)
3. Erik Gassen (32 Punkte)
4. Robin Böhm (29 Punkte)
5. Matti Klasen (27 Punkte)


Bambini: Marc Schmitz gibt den Ton an 

Mit zwölf Piloten zeigte sich das Bambini-Klassement in Harsewinkel gut besetzt. Allen voran war dabei Marc Schmitz (Maxim Racing Sport/Neuwied) bereits im Qualifying. Mit der Bestzeit ergatterte der Youngster die Pole-Position und war fortan auch in den Rennen nicht zu schlagen. Im ersten Wertungslauf fuhr der Neuwieder ein deutliches Polster zu seinem Verfolger Tom Kalender (DS Kartsport/Hamm) heraus und überquerte nahezu ungefährdet den Zielstrich. Auch im zweiten Lauf behielt Schmitz die Oberhand, kämpfte dabei jedoch bis zum Fallen der Zielflagge mit dem Druck Kalenders auf Position zwei. Dahinter setzte sich Max Schlichenmeier (Frankfurt) gegen Leon Bauchmüller (RS Motorsport/Bendingbostel) durch. Das Verfolgerduo tauschte im Vergleich zum ersten Durchlauf ihre Positionen und verdrängte somit Finn Wagner (PK Motorsport/Netphen) auf die fünfte Position. 

Tageswertung Bambini
1. Marc Schmitz (40 Punkte)
2. Tom Kalender (36 Punkte)
3. Leon Bauchmüller (31 Punkte)
4. Max Schlichenmeier (31 Punkte)
5. Dalvin Mustafa (27 Punkte)


World Formula: Jannik Remmert siegt

Sieben Akteure gingen bei den World Formula an den Start und sorgten mit ihren Viertaktmotoren für abwechslungsreichen Sound im Emstalstadion. Mit hauchdünnem Vorsprung entschied Jannis Bock (Wolfhagen) das morgendliche Zeittraining für sich und hatte so beste Karten für den anstehenden Wertungslauf. Diese nutzte der PCR-Pilot anschließend vollends aus und raste souverän zum Platz an der Sonne. Jannik Remmert (Alijo Lima Kart Team/Petersberg) klassierte sich dabei vor Cedric Fuchs (Lüdenscheid) auf Platz zwei. Verwirbelungen folgten anschließend im zweiten Rennen. Bock verzeichnete zu Beginn des Kräftemessens einen Ausfall und machte so den Weg frei für Jannik Remmert. Der vormals Zweite setzte sich letztlich an der Spitze durch und raste vor Michel Schwellung (Lüdenscheid) und Benedikt Korov (Bad Vilbel) als strahlender Sieger in das Ziel.

Tageswertung World Formula 
1. Jannik Remmert (38 Punkte)
2. Michel Schwellung (33 Punkte)
3. Cedric Fuchs (31 Punkte)
4. Benedikt Korov (29 Punkte)
5. Martin Antov (27 Punkte)


OK Junioren: Julien-Noel Rehberg und Julien Koch teilen sich Siege 

Julien Koch (MSR/Wehrheim) setzte sich am Sonntagmorgen mit der Bestzeit im Zeittraining an die Spitze des Klassements der OK Junioren und gab somit beim Start des ersten Rennens das Tempo vor. Auch dort rangierte der Wehrheimer sein Kart über die Distanz von 19 Rennrunden in Führung liegend um den 800 Meter langen Kurs. Eine Zeitstrafe warf den Youngster anschließend jedoch auf Platz zwei zurück und vermachte den Spitzenplatz seinem Kontrahenten Julien-Noel Rehberg (RMW Motorsport/Haltern am See). Im zweiten Durchgang folgte für Koch dann die Wiedergutmachung. Der Gillard-Fahrer fuhr perfekte Runden und siegte letztlich mit einem respektablen Vorsprung vor Rehberg und David Jaromin (RTG Kartsport/Windeck) auf Platz drei. 

Tageswertung OK Junioren
1. Julien Koch (38 Punkte)
2. Julien-Noel Rehberg (38 Punkte)
3. Paul Braunhold (31 Punkte)
4. David Jaromin (31 Punkte)
5. Niklas Kalus (28 Punkte)


X30 Junioren: Vincent Andronaco holt Spitzenpokal

Die X30 Junioren lieferten sich zu Beginn des Events im Zeittraining ein besonders hartes Duell. Am Ende trennten Tim Hartelt (Filz) und Valentino Catalano (Westheim) auf den Plätzen eins und zwei nur eine Hundertstelsekunde. Im ersten Rennen nutzte Catalano anschließend seine gute Ausgangslage und raste zum Sieg. Vincent Adronaco (Team Hemkemeyer/Wentorf) folgte dabei als Zweiter vor Tom Remmert (Alijo Hima Kart Team/Petersberg) auf Rang drei. Andronaco war daraufhin Mann der Stunde des zweiten Rennens. Vom Start weg führte das Nordlicht das Rennen an und fuhr am Ende mit großem Vorsprung als verdienter Sieger in das Ziel. Tim Hartelt kämpfte sich nach einem Ausfall im ersten Rennen toll auf Rang zwei vor und schob sich so vor Felix Wahl (PK Motorsport/Mainz). Ian-Dominique Baruk (Team Hemkemeyer/Bomlitz) und Paul-Fabien Dreiling (Team Hemkemeyer/Süderfahrenstedt) komplettierten letztlich die Top-Fünf des zweiten Wertungslaufes.

In den selben Rennen gingen auch drei Rotax Junior-Fahrer auf die Reise. Die Teamkollegen Max Bosse (Kraft Motorsport/Bissendorf) und Bastian Barlage (Asendorf) teilten sich dabei die Laufsiege – Bosse holte nach der Pole-Position im Zeittraining allerdings den Gesamtsieg. 

Tageswertung X30 Junioren
1. Vincent Andronaco (38 Punkte)
2. Valentino Catalano (32 Punkte)
3. Felix Wahl (30 Punkte)
4. Paul-Fabien Dreiling (29 Punkte)
5. Tim Hartelt (28 Punkte)


X30 Senioren: Lukas Karamitsios mit Doppelsieg

Für reichlich Trubel auf der Rennstrecke sorgten die 19 Fahrer bei den X30 Senioren. Schon zu Beginn der Veranstaltung setzte Lukas Karamitsios (Beule Kart Racing Team/Hagen) mit der Pole-Position im Zeittraining das erste Ausrufezeichen. Im ersten Rennen knüpfte der Youngster nahtlos daran an. In einem an Spannung kaum zu übertreffenden Siegeskampf mit Felix Arndt (Kartsport Lehnert/Wickede) behielt der Hagener im entscheidenden Moment des Foto-Finishs die Nase vorne und gewann. Aber auch hinter dem Führungsduo ging es knapp zu. Henrik Schulze Frenking (Team Hemkemeyer/Nottuln) klassierte sich als Dritter mit hauchdünnem Vorsprung vor Mika Rausch (RRT/Ahlen). Der Siegeskrimi endete schließlich auch im zweiten Lauf nicht. Karamitsios und Arndt kämpften bis zum Schluss um den Sieg, wobei der Pole-Setter erneut die Ruhe behielt und letztlich maximale Punkte auf seinem Konto verbuchte. Auf Rang drei rangierte diesmal Maximilian Dappert (TR Motorsport/Kleinrinderfeld) im Windschatten der Führenden. Als Vierter wurde Schulze Frenking vor Mika Rausch auf Position fünf abgewinkt. 

Aufgestockt wurde das große Feld der X30 Senioren zusätzlich von zwei Rotax Max-Piloten. Lukas Hartmann (Kraft Motorsport/Königslutter) gewann dabei beide Rennen vor seinem Teamkollegen Kelvin Kraft (Gyhum-Bockel). Kevin Kiepe (Essen) ging zudem als einziger X30 Super-Fahrer an den Start und siegte folglich ohne Konkurrenz. 

Tageswertung X30 Senioren
1. Lukas Karamitsios (40 Punkte)
2. Felix Arndt (36 Punkte)
3. Henrik Schulze Frenking (31 Punkte)
4. Maximilian Dappert (30 Punkte)
5. Mika Rausch (29 Punkte)


KZ2: Thiemo Blumenstiel auf Erfolgskurs 

Zehn Fahrer ließen die Motoren bei den Schaltkarts kreischen. Thiemo Blumenstiel (GTR Kartracing/Oberursel) erwischte dabei den besten Start in das Geschehen und sicherte sich mit der Pole-Position beste Chancen für den stehenden Start des ersten Rennes. Diesen meisterte der Routinier mit Bravour und gab fortan das Tempo vor. Dem Druck seines direkten Verfolgers Kilian Kraft (Kraft Motorsport/Gyhum-Bockel) hielt der CRG-Fahrer bis in das Ziel stand. Marvin Schönlein (RD Karting/Reichshof) vervollständigte die Top-Drei, musste die zwei schnellen Frontmänner allerdings etwas ziehen lassen. Überraschend verlief daraufhin der zweite Wertungslauf. Niklas Schefter (Steinhagen) präsentierte sich von Startplatz vier aus in seinem Element, ließ seinen Kontrahenten keine Chance und fuhr bis an die Spitze nach vorne. Nach 21 Runden siegte der Energy-Pilot mit eindrucksvollem Vorsprung vor Schönlein und Blumenstiel auf den Rängen zwei respektive drei. Als Vierter reihte sich Luca Fischer (CRG Deutschland/Partenstein) vor Norman Bamberger (HB Racing Team/Groß Zimmern) ein. 

Tageswertung KZ2
1. Thiemo Blumenstiel (36 Punkte)
2. Niklas Schefter (35 Punkte)
3. Marvin Schönlein (34 Punkte)
4. Luca Fischer (29 Punkte)
5. Kilian Kraft (28 Punkte)

Nach der erfolgreichen Gemeinschaftsveranstaltung geht es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Norddeutschen ADAC Kart Cups bereits in zwei Wochen weiter. Dann gastiert das nordische Championat in der Motorsport Arena Oschersleben zum Startschuss in die zweite Saisonhälfte. Die Fahrer des WAKC haben hingegen eine etwas längere Verschnaufpause. Am 7. und 8. Juli stehen die Rennen sieben und acht im hessischen Wittgenborn auf dem Programm.