Mittwoch, 12. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
04.12.2018

Starke Erfolgsbilanz für Bonk motorsport in der 24h Endurance Series 2018

„Wir haben wirklich eine gute Saison in der 24h Endurance Series gehabt. Mit dem BMW M235i Racing Cup haben wir sieben Klassensiege geholt und drei Titel eingefahren. Dazu sind wir immer ins Zielgekommen und haben keinen größeren Defekt gehabt. Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann“, freute sich Teamchef Michael Bonk von Bonk motorsport nach dem Ende der Saison 2018.

Der unter der Flagge von Hofor Racing powered by Bonk motorsport eingesetzte BMW M235i Racing Cup wurde von Michael Schrey, Martin Kroll, Bernd Küpper, Michael Fischer und Gustav Engljähringer gefahren. Das Quintett gewann die Klasse bei sieben Veranstaltungen: 24h Dubai, 24h Silverstone, 24h Portimao, 24h Barcelona, 12h Imola, 12h Spa Francorchamps und Saisonfinale 24h Cota USA.

Anzeige
Dadurch sicherte sich die Bonk-Mannschaft den Teamtitel und die Fahrerwertung in der European 24 TCE Series. Zum Saisonabschluss kam noch der Teamtitel in der Championship of the Continents hinzu, in der Fahrerwertung der Kontinental-Wertung belegten die Bonk-Piloten Rang zwei. Teamchef: „Das war schon eine tolle Serie. Kein Ausfall und keinen Unfall. Nur beim Saisonfinale in den USA mussten wir einmal zusätzlich halten und ein Radlager wechseln. Auch die Fahrer haben eine starke Leistung gezeigt und während der langen Saison so gut wie keine Fehler gemacht.“

Die Bilanz des BMW ist beeindruckend. Das Auto lief insgesamt 144 Rennstunden bei den sieben Veranstaltungen. Rechnet man noch durchschnittlich drei Trainingsstunden pro Rennwochenende hinzu, absolvierte der Cup-BMW problemlos gut 165 Stunden auf der Rennstrecke.

Bei einigen Veranstaltungen setzte Bonk motorsport auch noch einen Audi RS3 LMS TCR in der TCR-Klasse ein. Michael Bonk: „Auch mit dem Audi konnten wir einige gute Ergebnisse einfahren. Allerdings waren die nicht mit den Erfolgen des BMW zu vergleichen.“