Mittwoch, 20. März 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
27.12.2018

PoLe Racing blickt auf die beste Saison zurück

Die Motorsportsaison 2018 wurde zu einem vollen Erfolg für das PoLe Racing Team und seine Fahrer Johannes Kirchhoff (Iserlohn), Gustav Edelhoff (Hemer), Elmar Grimm (Münster), Ingo Vogler (Schalksmühle) und Junior Max Edelhoff (Hemer). In allen Wertungen der Internationalen 24h-Series landete die Sauerländer Mannschaft so weit vorne wie noch nie.

Sowohl in der Europa- als auch in der Interkontinental-Meisterschaft feierte das Team mit dem Audi R8 LMS den Vizetitel in der Klasse A6 nach zwei dritten Rängen in den beiden Vorjahren. Max Edelhoff gewann erneut beide Junior-Titel, den europäischen sogar zum dritten Mal in Folge.  

Anzeige
Acht Rennen auf drei Kontinenten standen auf dem Programm, jeweils vier über die Distanz von 24 Stunden und über 12 Stunden. Mit 144 Stunden Renndauer plus Trainingssitzungen ist die Int. 24h-Series somit weltweit die Rennserie mit den längsten Distanzen.

Das PoLe Racing Team startet seit vier Jahren in der aufstrebenden Meisterschaft. Die Fahrer, mit Ausnahme von Youngster Max Edelhoff, sind Gentlemen-Driver jenseits der 50, die auf eine langjährige Motorsporterfahrung im Rallye- und Rundstreckensport zurückblicken können und sich in dem mit Profifahrern verstärkten Feld gut behaupten konnten. 

„Der Reiz dieser Serie ist einzigartig“, versucht Johannes Kirchhoff das Besondere zu beschreiben. „Hier starten GT3-Autos gemeinsam mit kleinen Renault Clio, Amateure gegen gestandene Profis. Das Ganze bei Wind und Wetter, Tag und Nacht und rund um die Uhr auf acht verschiedenen Strecken. Ich betreibe schon seit Jahren Motorsport, aber diese 24h-Series ist etwas ganz Besonderes.“

„Motorsport ist Teamsport, hier greifen so viele Rädchen ineinander“, sagt Ingo Vogler. "Im Gegensatz zu normalen Sprintrennen über vielleicht 30 Minuten ist bei den 24h-Series-Rennen alles nochmal viel intensiver. Mit den Trainings gerechnet, sind wir bis zu vier Tage an und auf der Strecke. Das bedeutet gleichermaßen Herausforderung und Spaß. Und wenn dann auch noch der Erfolg stimmt, ist alles perfekt.“ 

„Unser Abschneiden dieses Jahr war der Hammer“, sagt Gustav Edelhoff mit leuchtenden Augen. „Die letzten Jahre waren ja schon gut für uns als Gentleman-Driver. Aber dass wir uns nochmal steigern konnten, ist mehr als beachtlich. Wir sind in jedem Rennen ins Ziel gefahren und haben immer, bis auf das Rennen in Dubai, auf dem Podium gestanden. Das muss uns erst einmal jemand nachmachen!“

Für Elmar Grimm war die optimale Vorbereitung des rund 520 PS starken Audi R8 LMS einer der Schlüssel zum Erfolg. „Unser Einsatzteam von Car Collection hat phantastische Arbeit geleistet. Das Auto wurde technisch immer wieder bestens vorbereitet zur Rennstrecke gebracht und dort während des Wochenendes perfekt betreut. Unser besonderes Lob gebührt hierbei unseren Dateningenieuren, deren richtige Strategie ein weiterer Schlüssel zum Erfolg waren.“  

Max Edelhoff war der jüngste und schnellste Fahrer. Der 22-Jährige gewann den Junior-Titel erneut in beiden Wertungen. „Die Saison hatte für mich unglaublich viele schöne Momente. Ich durfte für unser Team im Training und Qualifying auf Zeitenjagd gehen, mehrere Starts und Zieleinläufe fahren, jede Menge Stunden nachts am Lenkrad verbringen und die Eau Rouge in Spa erleben. 2018 war für mich ein Jahr voller Emotionen und persönlicher Weiterentwicklung, zusammen mit einem großartigen Team.“

Nach 67.030 Rennkilometern (!) wird der aktuelle Audi R8 LMS in die wohlverdiente Rente gehen. Beim 24h-Rennen in Dubai vom 10. bis 12. Januar 2019 startet das PoLe Racing-Team mit einem neuen Audi R8 LMS Evo.