Sonntag, 23. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
28.03.2018

Valier Motorsport holt Podestplatz beim SAKC

Für Valier Motorsport stand am vergangenen Wochenende (24./25. März 2018) die erste Standortbestimmung des Jahres auf dem Plan. Beim Saisonauftakt des Süddeutschen ADAC Kart Cup beziehungsweise ADAC Kart Cup im bayerischen Ampfing gingen acht Piloten für die Sodi-Mannschaft an den Start und konnten mit einem beachtlichen Speed überzeugen.
 
Maximilian Schleimer vertrat die Teamfarben bei den Jüngsten – den Bambinis. Der Youngster absolviert seine erste Rundstreckensaison und beeindruckte im Zeittraining prompt mit dem 20. Platz im 31-köpfigen Feld. Unglücklicherweise wurde er im ersten Rennen in eine massive Kollision verwickelt, bei der das Kart stark beschädigt wurde. Das Team reparierte das Gefährt in Windeseile und Schleimer bedankte sich auf seine Art in den ausstehenden Rennen mit den Plätzen 18 und 14. „Maximilian hat ein tolles Potenzial und sich in Ampfing trotz des Unfalls sehr gut geschlagen”, freut sich Teamchef Klaus Valier rückblickend.
 
Durchwachsen verlief das Wochenende für die beiden OK Junioren des Teams: Gina Schnittke überzeugte mit guten Rundenzeiten und erkämpfte sich im ersten Lauf ein verdientes Top-Ten-Ergebnis. Leider warf sie eine Zeitstrafe wegen Spoilerverstoßes wieder zurück. Ein Startcrash zwang sie dann im zweiten Durchgang zur vorzeitigen Aufgabe, bevor sie sich im letzten Rennen kämpferisch zeigte und vom Ende des Feldes auf Position 13 nach vorne fuhr.
 
Teamkollege Carl Louis Kölschbach hatte weniger Glück. Nach einem aussichtsreichen neunten Rang im Zeittraining verbesserte er sich im ersten Lauf auf Rang sieben. Im zweiten Rennen schied er wie Schnittke durch eine Startkollision aus und im letzten Rennen quittierte sein Vergaser vor dem Start den Dienst. „Der Speed ist auf jeden Fall bei beiden da. Leider verwischen die Ausfälle den tatsächlichen Leistungsstand. Die Top-Ten sind das gesteckte Ziel für diese Saison und das sollte nach den jetzigen Erkenntnissen auch problemlos machbar sein”, analysiert Valier die Ergebnisse seiner Junioren.
 
Eine solide Leistung lieferte Yannik Himmels bei den KZ2-Piloten ab. Der Schaltkart-Pilot lag über das gesamte Wochenende im Bereich der Top-Ten und erreichte mit seinen konstanten Ergebnissen den neunten Platz in der Tageswertung. Teamchef Klaus Valier ist sich aber sicher, dass Yannik noch Luft nach oben für seine Einsätze im ADAC Kart Masters und im DMSB Schalt Kart Cup hat.
 
Im Feld der Senioren hatte die Valier-Mannschaft einen frühzeitigen Rückschlag zu verkraften: Melisa Harwardt musste nach den Trainings mit Nackenproblemen auf einen Start verzichten. Das Team wünscht ihr auf diesem Weg eine schnelle Genesung bis zum nächsten Rennen. Die Kohlen holten dafür ihre Stallgefährten aus dem Feuer. Allen voran hinterließ Lukas Horstmann einen starken Eindruck: Der Pilot aus Meerbusch bugsierte sich sensationell auf die Pole-Position des qualitativ hochwertig besetzten Feldes. Nicht zuletzt der mangelnden Erfahrung geschuldet, fiel Horstmann im ersten Rennen auf Platz fünf zurück, konnte sich danach aber mit den Rängen drei und zwei erneut empfehlen. In der Tageswertung holte er als Dritter zugleich den ersten Podestplatz des Jahres – ein echtes Topergebnis, das Lust auf mehr macht.
 
Auch Kristian Thaqi war trotz Trainingsrückstand schnell unterwegs, was er im Qualifying mit Platz fünf bewies. Leider schied er im ersten Rennen mit abgesprungener Kette aus. Trotzdem betrieb der Dettenheimer als Siebter und Fünfter in den Läufen 2 und 3 eine beachtliche Schadensbegrenzung.
 
Als Dritter im Bunde der OK-Piloten komplettierte Marcel Schminke das Ergebnis. Trotz eines Ausfalls überzeugte der Team-Neuzugang mit zwei zehnten Plätzen – und das, obwohl Klasse und Chassis Neuland für ihn waren.
 
„Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit unserer Generalprobe. Wir haben die Veranstaltung als reines Testrennen genutzt, um für das ADAC Kart Masters gut vorbereitet zu sein. Am Ende des Tages kann ich sagen, dass das Paket absolut stimmt. Der Speed ist bei allen Piloten da und die Kombination Sodi / Iame und Sodi /TM passt sehr gut. Daran haben auch unsere Technikpartner FAE, SRP und Ravenol ihren Anteil. Ich bin mir sicher, dass uns eine tolle Saison bevorsteht. Erfolgreich haben übrigens auch zwei weitere Piloten des Teams den Ostercup in Kerpen abgeschlossen: Christian Redzepov wurde Zweiter in der Klasse Rok Senioren und Andreas Dresen hat Rang drei in der KZ2 eingefahren. Gratulation”, fasst Klaus Valier zusammen.
 
Weiter geht es für Valier Motorsport vom 6. bis 8. April 2018. Dann startet das ADAC Kart Masters im bayerischen Ampfing in die Saison 2018.