Dienstag, 21. August 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RSM
03.05.2018

NAVC: Florian Bartl dominiert seine Klasse beim Auftakt in Most

Beim Saisonauftakt der NAVC Rundstreckenmeisterschaft im tschechischen Most dominierte Vorjahresmeister Florian Bartl eindrucksvoll das Geschehen in seiner Klasse. Mit seinem Citroen AX konnte Bartl sowohl im freien Training als auch in der Qualifikation alle Mitbewerber hinter sich lassen und startete somit zum ersten Rennen des Jahres von der ersten Position in seiner Klasse.

Schon in der Anfangsphase des ersten Rennens über zehn Runden konnte sich Bartl mit schnellen Runden von der Konkurrenz absetzen und sich einen komfortablen Vorsprung herausfahren. In den letzten Runden kontrollierte er seinen Vorsprung und überquerte souverän als Erster die Ziellinie.

Anzeige
Das zweite Rennen war für Florian Bartl fast eine Kopie des ersten Rennens. Beim Start behauptete er seine Führung und fuhr erneut einen Vorsprung von mehreren Sekunden auf die Zweitplatzierte Theresa Wendt heraus. Auch hier konnte Bartl gegen Ende des Rennens das Geschehen an der Spitze gut verwalten und sicherte sich erneut den Laufsieg. Somit nimmt Bartl die volle Punktzahl von dieser Veranstaltung mit nach Hause: "Ich bin super zufrieden. Das Auto lief echt gut und Strecke mag ich auch sehr. Es sah von außen aber leichter aus als es in Wirklichkeit war. Am Anfang musste ich sehr pushen, um einen Vorsprung herauszuholen. Doch gegen Ende konnte ich zum Glück etwas Gas rausnehmen." war der Kommentar des Doppelsiegers.

Sein Teamkollege Lars Langenbach musste sich zuerst an sein neues Fahrzeug gewöhnen, da er im Winter vom Citroen Saxo auf den Peugeot 207 Sport umgestiegen war und witterungsbedingt auf Testfahrten verzichten musste.
Somit waren im Training noch keine Topzeiten zu erreichen, aber im Laufe der Veranstaltung kam er immer besser mit seinem neuen Gefährt zurecht und war mit dem vierten Platz in der Endabrechnung voll zufrieden: "Ja, im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Das Gefühl für das neue Auto und somit auch die Rundenzeiten wurden immer besser. Ich konnte mich auf einem guten Niveau einpendeln und bin mit dem vierten Platz hoch zufrieden."

Am 22. Mai findet die zweite Veranstaltung der NAVC Rundstreckenmeisterschaft auf dem altehrwürdigen Nürburgring statt.