Montag, 17. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Lamborghini Super Trofeo
19.02.2018

Weiterer Klassensieg und Meisterschaftsführung für Carrie Schreiner

In der mondänen Wüstenstadt Dubai auf dem International Circuit fand bei bereits hochsommerlich heißen Temperaturen der 2. Lauf der Lamborghini Super Trofeo Middle East Serie statt. Für das Duo Carrie Schreiner / Axcil Jefferies galt es nach dem erfolgreichen Auftakt zwei Wochen zuvor in Abu Dhabi die Tabellenführung in der ProAM Klasse zu verteidigen.

Die Weichen hierfür stellten die beiden im Qualifying mit P2 für Jeffries und P6 für Schreiner in der stärkeren zweiten Gruppe. Carrie musste lediglich fünf PRO-Fahrern mit wenigen Zehntelsekunden Rückstand den Vortritt lassen.

Anzeige
Aber wie bereits im 2. Rennen von Abu Dhabi wurde man erneut in eine Startkollision verwickelt. Ein übermotivierter Amerikaner traf Jefferies in der ersten Kurve am Hinterrad und zwang ihn in einen Dreher.
Von der letzten Position aus jagte er dem Feld hinterher und konnte auch wieder viele Plätze gutmachen. Carrie übernahm nach ungefähr der Hälfte des Rennens - aber mehr als Schadensbegrenzung mit Gesamtrang 6 war nicht mehr drin. Die Enttäuschung war groß, denn das Team von Konrad Motorsport musste damit erst einmal die Meisterschaftsführung abgeben.

Diese holten sich die beiden Piloten aus dem Lamborghini Junior Programm aber im 2. Rennen wieder zurück. Carrie verlor nach dem Start auf der schlechteren Außenbahn erst einmal zwei Positionen, überholte bis zum Boxenstopp und Fahrerwechsel aber noch drei Konkurrenten und übergab auf P5 liegend an ihren schnellen Teamkollegen. Dieser machte zwei weitere Plätze gut und schnappte sich in der vorletzten Kurve der letzten Runde noch den bisher Zweitplatzierten im Gesamtklassement.

Damit landete man einen weiteren Sieg in der ProAM Klasse und stand auf der zweithöchsten Stelle des Gesamtpodiums.

So freute sich die junge Saarländerin natürlich über diesen Erfolg, trauerte aber auch ein bisschen dem verpatzten ersten Rennen nach: „Jetzt sind wir schon zweimal in vier Rennen beim Start abgeräumt worden. Wenn alles glatt läuft, sind Axcil und ich in der ProAM Klasse nur sehr schwer zu schlagen und sind immer für das Gesamtpodium gut.“

Und weiter: „In der Meisterschaft haben wir nun wieder knapp die Führung übernommen und ich bin sehr zuversichtlich, dass wir bei der dritten und letzten Veranstaltung der Middle East Serie Anfang März, diesmal auf dem großen Grand Prix Kurs in Dubai, den Sack zumachen!“, meinte die 19 Jahre alte schnelle Rennamazone optimistisch.

Es heißt also Daumen drücken am 02. und 03. März 2018 in Dubai.