Montag, 22. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT4-Europameisterschaft
08.05.2018

Zwei zweite Plätze für Max Koebolt und Simon Knap in Brands Hatch

Die beiden niederländischen Rennfahrer Max Koebolt zeigten im BMW M4 GT4 des Teams MDM Motorsport eine sehr starke Leistung beim zweiten Rennwochenende der GT4 European Series. Auf der Rennstrecke von Brands Hatch in Fawkham in der britischen Grafschaft Kent belegte das niederländische Duo in beiden Rennen Rang zwei. „Es ist ein sehr gutes Gefühl, wieder vorne mitfahren zu können und hier auf dem Podium zu stehen“, sagte GT4-Titelverteidiger Max Koebolt. „Natürlich haben wir auf solche Ergebnisse gehofft, aber Platz zwei in beiden Rennen ist mehr als wir im Vorfeld erwartet hatten“, sagte Simon Knap. 

Für das zweite Rennwochende der Saison in den GT4 European Series waren nicht weniger als 46 Autos eingeschrieben. „Wir hatten einen etwas schwierigen Start ins Wochenende, denn mit gebrauchten Reifen fehlte uns wirklich viel“, so Max Koebolt. Das ging aus dem Ergebnis hervor, denn die niederländische Paarung im BMW M4 GT4 des Teams MDM Motorsport beendete das Training mit 2,5 Sekunden Rückstand auf die Spitze lediglich auf Platz 27. Im zweiten freien Training ging es dann mit neuen Reifen schon wesentlich besser: Rang zwölf war das Ergebnis und der Rückstand betrug nur noch 1,3 Sekunden. Damit war es nicht getan mit dem Aufmarsch: Im Zeittraining für das erste Rennen fuhr Simon Knap die neuntschnellste Zeit, während sich Max Koebolt im Zeittraining für Rennen zwei als Fünfter qualifizierte. Das ließ auf ein gutes Ergebnis in den beiden Rennen hoffen, die wegen der Lärmbeschränkungen auf der Strecke von Brands Hatch beide am Sonntag bei sommerlichen Bedingungen ausgetragen wurden. 

Anzeige
Im ersten Rennen fuhr Simon Knap den Start. „Mein Start war gut und sauber, ich konnte schon bald einen Platz aufholen, aber dann kam das Safety-Car auf die Strecke, das das gesamte Feld wieder zusammenführte“, berichtete er. „Später gewann ich noch einen Platz und so brachte ich das Auto zum Fahrerwechsel an die Box. Danach hat es Max perfekt nach Hause gefahren. Als das Rennen wegen eines schweren Unfalls vorzeitig abgebrochen wurde, wurden wir als Zweite gewertet. Glücklicherweise konnte der involvierte Fahrer unverletzt aussteigen.“

Max Koebolt war der Startfahrer im zweiten Rennen und verlor am Anfang eine Position, die er jedoch bald wieder zurück eroberte. Daraufhin setzte er seine Aufholjagd fort und konnte so das Auto auf Platz drei zum Fahrerwechsel in die Boxengasse fahren. „Danach gewann Simon noch eine Position, steckte aber dann hinter dem Ginetta fest. Mir ging es im ersten Rennen ähnlich: Das Auto ist zwar auf den Geraden langsamer, aber es gibt keine Möglichkeiten zum Überholen. Dann macht es auch keinen Sinn, zu viele Risiken einzugehen. So fuhren wir erneut auf Platz zwei ins Ziel.

Die nächsten beiden Rennen der GT4 European Series finden am 23. und 24. Juni auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli an der italienischen Adriaküste statt. Hier wollen Max Koebolt und Simon Knap an ihre guten Leistungen mit dem BMW M4 GT4 des Teams MDM Motorsport anknüpfen.