Donnerstag, 16. August 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
09.02.2018

Dreifache Premiere für Project 1

Erstmals in der Teamgeschichte steigt Project 1 Motorsport in die FIA World Endurance Championship (WEC) ein. In enger Zusammenarbeit mit Porsche setzt der Rennstall aus Lohne ab 2018 einen Porsche 911 RSR in der Langstrecken-Weltmeisterschaft ein. Als Saisonhighlight startet das Team zudem bei den 24 Stunden von Le Mans. Pilotieren wird das Fahrzeug ein internationales Dreiergespann, bestehend aus Jörg Bergmeister, Patrick Lindsey und Egidio Perfetti.

Im Rahmen der feierlichen Präsentation des Fahrerfeldes in Paris wurde neben dem Start von Project 1 Motorsport auch das Fahrertrio enthüllt. Alle drei Piloten haben eine besondere Verbindung zur Marke Porsche und konnten mit den Sportwagen aus Stuttgart bereits internationale Erfolge verbuchen. 

Anzeige
„Der Einsatz des Porsche 911 RSR bildet die Spitze unseres hauseigenen Motorsportprogramms. Zu unserem Firmenjubiläum steigen wir erstmals in die Langstrecken-Weltmeisterschaft ein“, sagt Projektleiter Axel Funke. „Wir wissen, dass es harte Arbeit wird, doch wir fühlen uns der Herausforderung gewachsen und haben dabei ein klares Ziel vor Augen: Die 24 Stunden von Le Mans in unserer Klasse gewinnen.“


Die Project-1-Piloten vorgestellt

Der Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister ist seit 1987 im Motorsport aktiv und kennt den Porsche 911 RSR wie kein Zweiter. In den USA sicherte er sich hinter dem Steuer des RSR zahlreiche Podiumsplätze. In Le Mans und der FIA WEC sammelte der Deutsche bereits viel Erfahrung, von denen das Project 1-Team profitieren kann. „Ich blicke der Zusammenarbeit mit großer Vorfreude entgegen“, sagt Bergmeister. „Das Team ist hoch motiviert und ich freue mich, mein Wissen in das Projekt einzubringen.“

Als zweiter Fahrer im Bunde reiht sich der Kalifornier Patrick Lindsey ein. Zusammen mit Park Place Motorsports kämpft er seit 2013 in der IMSA SportsCar Championship und erwies sich ebenfalls als Experte im Umgang mit den Fahrzeugen von Porsche. Neben dem 911 GT3 Cup und einem 911 GT America war er zuletzt im 911 GT3 R unterwegs. „2018 geht für mich ein Traum in Erfüllung, erstmals mit dem RSR an den Start zu gehen. Meinen Teamkollegen Jörg Bergmeister kenne ich bereits sehr gut, da wir seit 2016 zusammen in den USA Rennen bestreiten. Jörg wird mir bei meiner neuen Herausforderung unter die Arme greifen“, so Lindsey. 

Egidio Perfetti komplettiert das starke Trio. Auch er ist ein Porsche-Spezialist und seit 2010 im europäischen Rennsport unterwegs. Durch seine unzähligen Rennen im französischen Porsche Carrera Cup konnte der Norweger auf nationaler Ebene bereits viel Erfahrung sammeln. Doch auch im Porsche Mobil 1 Supercup und dem Michelin GT3 Le Mans Cup war er erfolgreich unterwegs. Der Start im Porsche 911 RSR stellt Perfetti vor eine neue Herausforderung, wie er erklärt: „Der Langstreckensport hat seine eigenen Gesetze. Wir müssen hart arbeiten, um das Auto kennenzulernen und uns zu behaupten.“

In den kommenden Wochen stehen für das Team von Project 1 zahlreiche Testfahrten auf dem Programm, bevor es am 6. April weiter zum Prolog geht. Bei den offiziellen Testfahrten kommt es zum ersten Aufeinandertreffen mit der Konkurrenz vor dem Saisonstart auf dem Circuit de Spa-Francorchamps am 5. Mai.