Montag, 17. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
01.08.2018

RTG Kartsport wird starker zweiter in der DKM

Vier von fünf Läufen der Deutschen Kart-Meisterschaft haben die Piloten inzwischen hinter sich. Am vergangenen Wochenende ging es auf dem Erftlandring in Kerpen zur Sache. Auf dem 1.107 Meter langen Kurs rollten für das Team von RTG Kartsport drei Fahrer an den Start: Niels Tröger, Paul Enders und Marek Schaller starteten bei der DKM. Alexander Siegers nahm an der Deutschen Elektrokart-Meisterschaft im Rahmen der DKM teil. Das beste Ergebnis erzielte an diesem Wochenende OK-Neuling Niels Tröger. Mit dem zweiten Platz feierte er auch sogleich seinen ersten Podiumsplatz in der DKM.

Das Zeittraining am Samstag absolvierte Niels als Elfter, hatte allerdings weit größere Ambitionen. Diese machte er in den Heats mit Platz neun und vier sogleich deutlich. Das sollte es für den Rookie aus Plauen aber noch nicht gewesen sein. Im ersten Finalrennen fuhr er am Sonntag auf einen sensationellen zweiten Platz. Leider lief es im zweiten Rennen nicht so rund und er schied aufgrund eines technischen Problems aus.

Anzeige
„Schade, dass Niels das zweite Rennen nicht zu Ende fahren konnte, aber seine Leistung war bis dahin wirklich top. Er gehörte des gesamte Wochenende zu den schnellsten deutschen Fahrern im Feld. Das war wirklich toll anzusehen“, resümiert Teamchef Torsten Glitzenhirn.

Auch mit Neuzugang Marek Schaller konnte der Teamchef sehr zufrieden sein. Der Pilot aus Erndtebrück setzte am vergangenen Wochenende seinen Aufwärtstrend fort. Den ersten Wertungslauf beendete der Erndtebrücker am Sonntag als Achter und mischte zuvor sogar im Bereich der Top-Sechs mit. Leider verlor er im zweiten Rennen nach einer guten Startphase an Boden und musste sich durch einen schleichenden Plattfuß am Ende mit dem 14. Platz zufriedengeben.

„Man merkt, dass Marek angekommen ist. Schon beim ADAC Kart Masters hatte er eine Woche zuvor eine tolle Leistung abgeliefert. Sein neues CRG-Kart wird ihm immer vertrauter. Zusammen mit seinem Mechaniker Justin Häußermann sind die Weichen für eine kontinuierliche Leistungssteigerung gestellt“, so Glitzenhirn zuversichtlich.

Weniger gut lief das Wochenende für RTG-Schützling Paul Enders. Nach dem Zeittraining am Samstag war er 29. und nicht wirklich zufrieden mit seiner Leistung. Den ersten Heat beendete er auf dem 22. Platz, es folgte aber gleich darauf der Rückschlag: Im zweiten Vorlauf hatte Paul einen Ausfall zu verzeichnen. Mit Platz 41 im Zwischenklassement verpasste er den Einzug in die Finalrennen am Sonntag und beendete das Rennwochenende vorzeitig. Ein enttäuschendes Ergebnis für ihn und das Team, denn für Paul wäre deutlich mehr drin gewesen.

Ein erfolgreiches Wochenende legte dagegen Alexander Siegers hin. Er startete unter der Bewerbung von RTG Kartsport bei der Deutschen Elektrokart-Meisterschaft. Diese wurde im Rahmen der DKM in Kerpen ausgetragen. Insgesamt 19 Piloten traten an diesem zweiten Rennwochenende gegeneinander an. Dabei ist die Leistungsdichte sehr hoch, denn alle Fahrer haben die gleichen Karts und somit exakt gleiche Bedingungen.

Alexanders Performance am Samstag konnte sich sehen lassen. Im Zeittraining schnappte er sich den fünften Platz. In den drei Wertungsläufen wurde er Vierter, Zweiter und Sechster. Schwächer war dagegen seine Leistung am Sonntag. Da schloss er das Zeittraining mit Platz 13 ab. In den Wertungsläufen kam er zweimal auf Platz neun und einmal auf Platz 14. Ihm bot sich einfach keine Möglichkeit an die gute Leistung von Samstag anzuschließen.

Dennoch ist Teamchef Torsten Glitzenhirn insgesamt mit dem Wochenende sehr zufrieden: „Klar, das vorzeitige Aus von Paul war schade, aber dafür hat Niels mit seinem zweiten Platz eine tolle Leistung abgeliefert. Ebenso Marek und Alexander mit ihren Top-Ten-Platzierungen. Als kleines Team im großen Haifischbecken der DKM so gut unterwegs zu sein, ist ein riesen Erfolg für uns. Das motiviert und diesen Schwung will ich unbedingt mit in die nächste Saison nehmen.“

Für das RTG Kartsport-Team geht es als nächstes in zwei Wochen zum Westdeutschen Kart Cup nach Schafheim. Danach wartet in der DKM in vier Wochen das Finale im belgischen Genk auf Glitzenhirn und seine Schützlinge.