Freitag, 19. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
01.08.2018

Marek Schaller auch bei der DKM im Aufwärtstrend

Beim vierten von fünf Läufen der Deutschen Kart-Meisterschaft gab es am vergangenen Wochenende in Kerpen hochkarätige Rennen zu sehen. Auf dem 1.107 Meter langen Kurs trafen sich am Erftlandring mehr als 160 Fahrer aus über 20 Nationen. Spannende Rennen und einige Überraschungen sorgten bei den Zuschauern für Begeisterung. Darunter auch die starke Leistung von Marek Schaller, der seinen Aufwärtstrend in der OK-Klasse fortsetzte. 

Nach seinen Startschwierigkeiten zu Jahresbeginn, gewinnt der 15-Jährige immer mehr Vertrauen in sein neues CRG-Kart. Die intensivierte Zusammenarbeit mit seinem neuen Team RTG Kartsport verschafft ihm dabei das nötige Selbstvertrauen. Außerdem hat der Fahrer aus Erndtebrück mit Justin Häußermann einen erfahrenen Mechaniker an seiner Seite, der selbst in der Vergangenheit erfolgreicher Kart-Fahrer war. 

Anzeige
In den Ergebnissen spiegelte sich diese positive Entwicklung bereits wider. Bereits am vorletzten Wochenende bei den ADAC Kart Masters in Kerpen waren die Rennen für Marek sehr gut gelaufen. Er gehörte zu den vorderen Piloten und knüpfte jetzt auch in der DKM daran an. Bemerkenswert, schließlich war das Teilnehmerfeld dort international noch einmal deutlich stärker besetzt.

Am Samstag ergatterte Marek im Zeittraining den 13. Platz. In den Vorläufen steigerte er sich mit Platz sechs und acht allerdings deutlich. Mit dem Sprung in die Top-Ten erreichte er im Zwischenklassement ein Ergebnis, das sich sehen lassen konnte. 

Am Sonntag beendete der Erndtebrücker das erste Finalrennen dann als Achter und mischte zuvor teilweise sogar im Bereich der Top-Sechs mit. Mit soviel positiver Energie ging es hochmotiviert in das zweite Finalrennen. Leider verlor er dort nach einer guten Startphase durch einen Luftverlust im Hinterrad an Boden. Mit dem 14. Platz war er letzten Endes dennoch sehr gut unterwegs.

„Für mich stand an diesem Wochenende im Vordergrund an die tolle Leistung vom ADAC Kart Masters anzuknüpfen und den Aufwärtstrend fortzusetzen. Mein neues Team von RTG Kartsport und mein Mechaniker Justin Häusermann waren mir dabei eine große Hilfe. Dass ich zudem noch ordentlich Meisterschaftspunkte einheimsen konnte, freut mich zusätzlich“, so Marek begeistert. 

In vier Wochen geht es für den 15-Jährigen dann zum Finale der DKM nach Genk. Dort möchte er an die Kerpener Leistung anknüpfen und sein Jahr zu einem positiven Abschluss bringen. Diesen Schwung will er dann ins kommende Jahr und die neue Saison mitnehmen.