Donnerstag, 16. August 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Blancpain
05.06.2018

Gebrochene Lenkung stoppt Norbert Siedler in Le Castellet

Zwei Wochen nach dem Podesterfolg in Silverstone (GB) lag der Lexus von Norbert Siedler auch beim Blancpain Endurance Cup in Le Castellet (FR) lange Zeit in aussichtsreicher Position. Zur Halbzeit des sechsstündigen Rennens am Samstagabend befanden sich der Tiroler und seine Teamkollegen auf dem vierten Platz. Doch eine gebrochene Lenkung nach einer Kollision zwischen Teamkollege Stephané Ortelli (MC) und einem Porsche beendete den Kampf um die Spitzenpositionen.

Im Qualifying am Samstagmorgen sicherten sich Norbert Siedler und seine Teamkollegen Stephané Ortelli und Markus Palttala (FI) den achten Startplatz unter den 51 Teilnehmern. Damit war der 35-Jährige zufrieden: „Seit dem Silverstone-Wochenende mussten wir etwas Gewicht zuladen. Deswegen ist Platz acht sogar etwas mehr als wir uns ursprünglich erhofft hatten.“

Anzeige
Auch die Startphase des Rennens lief für Norbert Siedler und seine Teamkollegen nach Plan. Als der Österreicher nach zwei Stunden zum ersten Mal das Steuer übernahm, lag sein Lexus RC F von Emil Frey Racing bereits auf der vierten Position. Zur Freude der Zuschauer und Kommentatoren lieferte sich Siedler ein rundenlanges Duell mit den beiden Fahrzeugen unmittelbar hinter ihm. „Der Ferrari und der Audi haben sehr viel Druck gemacht. Ich musste fast meinen ganzen Stint auf der Kampflinie fahren.“ Der Routinier hielt dem Druck stand und übergab das Fahrzeug auf Platz vier an Stephané Ortelli.

Doch einige Runden später kam es zur Kollision zwischen Norbert Siedlers Teamkollegen und einem Konkurrenten. „Ein Porsche hat versucht, Stephané auf der Innenseite zu überholen. Beim Kontakt ist unsere Lenkung gebrochen. Damit war unser Rennen gelaufen“, ärgerte sich Siedler. „Die Mechaniker haben den Schaden zwar noch repariert, aber mit mehreren Runden Rückstand konnten wir den Rest nur noch als Testfahrt nutzen.“ Schließlich wurde das Fahrzeug auf der 35. Position gewertet.

„Ohne den Zwischenfall wäre auch hier wieder ein Podest möglich gewesen“, fasste Norbert Siedler das Wochenende auf dem Circuit Paul Ricard zusammen. „Das zeigt, dass wir mit der Entwicklung des Autos weiterhin auf einem guten Weg sind. Es gibt aber auch noch Bereiche, die wir optimieren müssen. Gerade auf der Bremse sind unsere Konkurrenten noch besser. Das kostet in Zweikämpfen sehr viel Zeit.“

Das nächste Rennen der Blancpain GT Series findet in drei Wochen in Misano (IT) statt. Die Veranstaltung an der Adriaküste ist Teil des Sprint Cup, es werden daher zwei einstündige Rennen mit Fahrerwechsel in der Mitte ausgetragen. Norbert Siedler wird sich am Steuer des Lexus mit Stephané Ortelli abwechseln.