Montag, 19. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
04.07.2018

RS Motorsport überzeugt in Oschersleben

Am vergangenen Wochenende stand das Halbzeitrennen des ADAC Kart Masters in Oschersleben für RS Motorsport im Rennkalender. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in der Magdeburger Börde versammelten sich 149 Fahrerinnen und Fahrer zu den Wertungsläufen fünf und sechs des Championats. Fünf Fahrer gingen dabei unter der Bewerbung des Teams um Roland Schneider auf die Reise und mischten vorne mit. Leon Bauchmüller raste bei den Bambini sogar zwei Mal bis in die Pokalränge. 

Besser hätte sich der 1.018 Meter lange Kurs im sachsen-anhaltischen Oschersleben am zurückliegenden Wochenende nicht präsentieren können. Strahlender Sonnenschein und hitzige Temperaturen boten perfekte Bedingungen für anspruchsvolle Kartsport-Action zur Halbzeit der höchsten Kartrennserie des ADAC. RS Motorsport stellte sich den Herausforderungen gleich in drei Klassen und konnte dabei mit guten Platzierungen punkten. 

Anzeige
Leon Bauchmüller startete bei den Bambini mit einem Paukenschlag in das Event. Als Dritter des Zeittrainings unterstrich der Youngster schon früh seine Ambitionen und zeigte sich in seinem Element. Ein Ausfall im ersten Vorlauf warf den Bendingbosteler anschließend jedoch auf Rang 15 im Zwischenklassement zurück. Doch schon im ersten Wertungslauf zeigte Leon sein wahres Potenzial. Gekonnt kämpfte sich der Elfjährige an seinen Kontrahenten vorbei und überquerte die Ziellinie letztlich als toller Dritter. Auch im zweiten Durchgang hielt der Schüler an seiner Vorstellung fest und kam mit der schnellsten Rennrunde auf seinem Konto auf Position vier in das Ziel. 

X30-Senior-Pilot Tobias Pfisterer setzte sich mit den RS-Farben ebenfalls gut in Szene. Auf Rang sieben im Zeittraining folgten verhaltene Vorläufe, nach denen sich der Youngster auf Platz 15 im Zwischenranking wiederfand. Von dort aus unterstrich der CRG-Pilot aber einmal mehr seine Möglichkeiten und sorgte nach Platz elf im ersten Rennen mit der neunten Position in Lauf zwei für ein erfreuliches Top-Ten-Ergebnis. 

Gerrit Hartwig und Niclas Wiedmann erlebten hingegen ein zweigeteiltes Wochenende. Niclas ließ im ersten Rennen mit einer tollen Aufholjagd von Rang 20 auf Platz zehn aufhorchen, verzeichnete im zweiten Wertungslauf jedoch einen Ausfall. Gerrit musste schon am Samstag in den Heats mit zwei maximalen Strafzählern einen herben Rückschlag verkraften, etablierte sich daraufhin aber nichtsdestotrotz auf den Positionen 18 respektive 22 in den Kräftemessen am Finaltag. 

Als RS Motorsport-Schützling startete auch Felix Arndt in der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft. Bei der Premiere des neugeschaffenen Klassements behauptete sich der Youngster im soliden Mittelfeld und ergatterte als Neunter im ersten Rennen sogar eine Platzierung unter den besten Zehn. 

„Eine durchweg positive Veranstaltung für uns. Leon hat bei den Bambini eine tolle Leistung gezeigt. Seine Lernkurve geht steil bergauf – in Zukunft haben wir die Top-Platzierungen für ihn fest im Blick. Auch bei den X30 Senioren hat der Speed gestimmt. Leider war das Glück auf der Strecke nicht immer bei uns. Tobias und Niclas sind auf den Positionen sechs und acht in der Gesamtwertung in absoluter Reichweite zur Top-Fünf – es gilt also weiterhin anzugreifen“, zeigte sich Roland Schneider zuversichtlich. 

Auf dem Erftlandring in Kerpen geht es schon in knapp drei Wochen in die nächste Runde. Dann läutet das ADAC Kart Masters mit den Wertungsläufen sieben und acht allmählich die heiße Phase der Meisterschaft ein.