Montag, 22. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
03.05.2018

Paul-Jeremy Voegeding beeindruckt auch in Wackersdorf

Wie Phönix aus der Asche meldete sich Paul-Jeremy Voegeding in dieser Saison zurück. Der Rennfahrer aus Bruchsal bestreitet in diesem Jahr das ADAC Kart Masters und beeindruckte bereits beim Auftakt des Championats in Ampfing. So war es kein Wunder, dass er nun auch in Wackersdorf zu den Top-Fahrern in der Schaltkart-Klasse KZ2 zählte.

167 Piloten trafen sich am vergangenen Wochenende auf dem 1.190 Meter langen Prokart Raceland zur zweiten Veranstaltung des ADAC Kart Masters. Mit dabei auch Paul-Jeremy Voegeding bei den Schaltkarts. Der Bade ging hochmotiviert an den Start und lieferte eine tolle Vorstellung ab.

Anzeige
Schon im Qualifying lag er als 14. im Bereich der Top-Ten und startete im Anschluss erst richtig durch. Paul-Jeremy kämpfte sich im Verlauf der Heats weiter nach vorne und stand in der Startaufstellung des ersten Rennens auf Position neun. „Viel Grund zum Meckern habe ich aktuell nicht. Es ist schön zu sehen, dass ich auch ohne großes Training vorne mit fahren kann. Gestern musste ich noch eine Klausur schreiben und bin erst später hier angereist“, erklärte der 20-Jährige.

Seinen Aufwärtstrend setzte Paul-Jeremy dann auch im ersten Finale fort. Im Verlauf der 16 Rennrunden kämpfte er sich weiter nach vorne und wurde am Ende starker Sechster, damit schrammte er nur knapp an den Pokalrängen vorbei. Leider endete das zweite Rennen vorzeitig für den Bruchsaler. Durch eine Kollision wurde Paul-Jeremys Reifen beschädigt und eine Weiterfahrt war unmöglich.

„Meine Stimmung ist zweigeteilt. Wir waren schnell und nach dem Unfall hätte ich wieder bis in die Top-Ten vorfahren können. Mit dem defekten Reifen war das aber leider unmöglich“, erklärte er und fuhr fort, „ich danke meinem Mechaniker Max Weidlich für seine tolle Arbeite, ebenso geht ein Dank an SRP für die starken Motoren und KKC Racing für das schnelle Gillard-Chasssis. Vergessen möchte ich nicht meine Förderer und Partner, die mir den Start ermöglichen.“

Das ADAC Kart Masters macht nun eine kleine Frühsommerpause. Weiter geht es für Paul erst vom 20.-22. Juli auf dem Erftlandring in Kerpen.