Montag, 17. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
06.08.2018

Precote Herberth Motorsport: Top-Fünf-Platzierung in der Eifel

Für Precote Herberth Motorsport war das ADAC GT Masters-Wochenende auf dem Nürburgring kein leichtes. Nach zwei durchwachsenen Tagen zu Beginn demonstrierte die Mannschaft aber Kampfgeist und kehrte im Sonntagslauf in die Top-Fünf zurück. Auch in der Gesamtwertung klettert das Duo Jaminet/Renauer wieder unter die besten Drei.

Mit den Qualifikationsergebnissen 15 und 13 war der bayrische Rennstall, nach den Top-Ten-Ergebnissen in der ersten Saisonhälfte, nicht zufrieden. Doch davon ließ sich das Porsche-Team nicht entmutigen und zeigte im zweiten Rennen des Wochenendes mit einer starken Aufholjagd, dass sie in der Meisterschaft auch weiterhin ein Wörtchen mitreden wollen.

Anzeige
Ein guter Start von Mathieu Jaminet brachte das Duo direkt in eine aussichtsreiche Ausgangsposition. Mit viel Mut und beherzten Überholmanövern sammelte der 23-Jährige Position um Position und übergab den Porsche auf Rang fünf. Robert Renauer brachte die Startnummer 99 im Anschluss mit konstant schnellen Rundenzeiten souverän ins Ziel.

Dank zehn weiterer Punkte schiebt sich das Duo in der Gesamtwertung auf Platz drei. Trotz des punktelosen Samstagslaufes beträgt der Rückstand auf die Spitze nach dem achten Saisonlauf nur noch 14 Zähler.

„Wir haben diesmal ein wirklich schwieriges Wochenende erlebt. Wir mussten mit einigen Problemen kämpfen und haben intensiv nach einer Lösung gesucht. Das hat sich ausgezahlt, am Sonntag konnten wir wieder vorn angreifen. Unsere Rundenzeiten lagen im Bereich der Spitze und das war wichtig für uns“, resümiert Teamchef Robert Renauer. „Natürlich haben wir mit Rang 16 am Samstag keine Punkte gesammelt, doch dank Platz fünf im Sonntagslauf haben wir den Abstand zur Spitze dennoch verkürzt. Das lässt uns optimistisch nach Zandvoort blicken.“

Das fünfte von insgesamt sieben Rennwochenenden der Saison findet vom 17. bis 19. August im niederländischen Zandvoort statt.