Freitag, 17. August 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
12.06.2018

Perfektes Österreich-Wochenende für Marvin Kirchhöfer

Besser hätte das Rennwochenende für Marvin Kirchhöfer auf dem Red Bull-Ring nicht verlaufen können. Beim dritten Lauf des ADAC GT Masters dominierte der Leipziger gemeinsam mit seinem Teamkollegen die Geschehnisse und übernahm die Führung in der Gesamtwertung. Auch durch ein Reifenpoker am Sonntag ließ sich die Corvette-Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen.

Nach zwei zweiten Plätzen beim Rennen in Most reiste Marvin Kirchhöfer hochmotiviert nach Österreich. Mit dem Red Bull-Ring wartete eine der schönsten Rennstrecken im Kalender des ADAC GT Masters. Der Kurs bietet auf seinen 4,236 Kilometern einen gelungenen Mix aus Highspeed-Passagen und engen Kurven. Entsprechend gut gelaunt war Marvin vor dem Start: „Der Red Bull-Ring ist eine Strecke, die wohl jedem Rennfahrer richtig viel Freude im Cockpit bereitet. Ich fahre hier sehr gerne und freue mich auf das Wochenende.“

Anzeige
Bereits im ersten freien Training unterstrich Marvin mit einer Bestzeit seine Ambitionen in Österreich und knüpfte daran auch im Qualifying am Samstagmorgen an. Der 24-jährige Rennfahrer aus Leipzig fuhr auf die Pole-Position – die erste für ihn im ADAC GT Masters. „Es hat einfach alles gepasst, unsere Corvette C7 GT3-R funktioniert hier sehr gut und wir haben das Maximale herausgeholt“, fasste der Sachse zusammen. Im späteren Rennen ließ Marvin gemeinsam mit seinem Teamkollegen Daniel Keilwitz keinen Zweifel aufkommen. Die Beiden führten das Feld vom Start bis zum Ziel an und feierten den ersten Sieg in dieser Saison.

„Wow, ein großer Dank an mein Team und Daniel für den großartigen Job. Es ist ein unglaubliches Gefühl ganz oben auf dem Podium zu stehen. Gleichzeitig haben wir auch die Führung in der Meisterschaft übernommen“, genoss Marvin seinen ersten Sieg im ADAC GT Masters.

Am Sonntag setzten die beiden Fahrer aus dem Team Callaway Competition ihre Erfolgsstory fort. Diesmal holte sich Teamkollege Keilwitz die Pole-Position. Im späteren Rennen wurde es durch einsetzenden Regen aber nochmals spannend. Das Team bewies aber Nervenstärke und wechselte erst beim Pflichtstopp auf Regenreifen. Marvin steuerte die Corvette dann sicher zum Doppelsieg ins Ziel. Damit endete ein Wochenende nach Maß – zuletzt gelang es einem Team beim Saisonfinale 2014 in Hockenheim einen Doppelsieg zu feiern.

„Das zweite Rennen war deutlich aufregender. Durch den Regen musste ich voll konzentriert sein und durfte mir keinen Fehler erlauben. Zum Ende musste ich noch sehr auf meine Reifen achten. Die Strecke trocknete wieder stark ab. Letztlich haben wir aber den Doppelsieg geschafft und damit einen großen Schritt gemacht. Bei den kommenden Rennen wird es mit unserer Corvette deutlich schwerer. Im Kampf um die Meisterschaft zählt letztlich jeder Punkt“, resümiert der GT-Pilot sein Österreich-Wochenende.

Weiter geht es für Marvin Ende Juli (27. bis 29. Juli) mit einem weiteren Highlight. Dann ist die Blancpain GT Series zum 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps zu Gast. Im vergangenen Jahr holte Marvin dort einen sensationellen Sieg. Nur eine Woche später startet das ADAC GT Masters auf dem Nürburgring in die Halbzeit.