Freitag, 19. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
07.08.2018

Höhen und Tiefen für Aust Motorsport am Nürburgring

Aust Motorsport reist mit gemischten Gefühlen vom ADAC GT Masters Wochenende am Nürburgring ab. Fahrerische Glanzleistungen und tolle Zweikämpfe standen unnötigen Rangeleien und einer Beschädigung am Auto gegenüber.

Für Aust Motorsport ging es vom 3. bis zum 5. August 2018 im vierten Rennwochenende der „Liga der Supersportwagen“ vor allem darum, sich weiter nach vorne zu kämpfen. Das erste Qualifying am Samstagmorgen brachte für beide Autos aber noch nicht die gewünschten Platzierungen. Nicolaj Rogivue war mit seinem Audi auf der Suche nach dem richtigen Rhythmus. Er holte nur Platz 27 als Startposition für das erste Rennen des Wochenendes heraus. Auch Remo Lips im GT3 mit der Nummer vier war mit Startplatz 34 nicht zufrieden.

Anzeige
Der siebte Lauf des ADAC GT Masters startete unter extremer Hitze am Samstagmittag. Für beide Fahrerteams war die Wärme aber scheinbar beflügelnd. Rogivue und Vervisch pflügten mit sauberen Manövern und schnellen Rundenzeiten durchs Fahrerfeld. Das belgisch-schweizerische Duo belohnte sich mit einem tollen elften Platz. Der zweite Aust-Audi zeigte ebenfalls was in ihm und den Fahrern steckt. Nach einem überzeugenden Start von Remo Lips, der gleich in der Anfangsphase drei Plätze gut machte, ging es immer weiter nach vorne. Auch Maximilian Hackländer begeisterte in der zweiten Phase des Rennens mit herausragenden Rundenzeiten. Der Deutsche war zwischendurch schnellster Fahrer auf der Strecke. Mit Platz 20 schlossen Hackländer und Lips den ersten Renntag ab. 

Der Sonntagmorgen bot ein wenig kühlere Asphalttemperaturen. Für Maximilian Hackländer ging es im zweiten Qualifying dafür aber umso heißer her. Startplatz fünf war für Teamchef Frank Aust ein guter Grund zum Jubeln: „Wir sind äußerst zufrieden. Maximilian hat sich gegen die Elite der GT3-Fahrer in Europa durchgesetzt. Das war richtig, richtig gut.“ Für Frédéric Vervisch lief es nicht so gut, nur Position 22 in der Startaufstellung.

Der achte Lauf brachte aufgrund der Qualifying-Ergebnisse reichlich Spannung mit sich. Frédéric Vervisch im Aust-Audi mit der Nummer drei tat sich schwer. In einer der zahlreichen Zweikämpfe verstellte er sich die Vorderachse. Nicolaj Rogivue übernahm zu Beginn des Boxenstoppfensters, wurde aber zusätzlich zur fehlenden Performance aufgrund der defekten Achse noch von einem anderen Rennwagen gedreht. Platz 32 lautete das frustrierende Ergebnis von Vervisch/Rogivue.

Maximilian Hackländer konnte seine Spitzenposition dagegen verteidigen und wurde vom Team deswegen mit einem längeren Stint belohnt. Remo Lips hielt nach dem Fahrerwechsel vorne lange mit, verlor dann aber einige Positionen und fuhr mit einer guten Leistung als Vierzehnter über die Ziellinie. Gejubelt wurde dann auf dem Podium. Denn zum ersten Mal in dieser Saison gewannen Remo Lips und Maximilian Hackländer die Pirelli-Trophy-Wertung.

Das nächste ADAC GT Masters Rennen findet dann passend zu den derzeitigen Temperaturen im niederländischen Badeort Zandvoort statt. Auf das Wochenende vom 17. bis 19. August freut sich Teamchef Frank Aust bereits jetzt: „Maximilian Hackländer war unser Überflieger am Nürburgring. Aber alle Fahrer und die Autos haben gezeigt, wir sind in der richtigen Spur.“