Dienstag, 16. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
03.05.2018

Ernüchterndes Wochenende für Lance David Arnold

Bei der Premiere des ADAC GT Masters im tschechischen Most am vergangenen Wochenende kämpfte Mercedes-AMG Pilot Lance David Arnold mit stumpfen Waffen. Trotz starker Aufholjagd blieb der Duisburger ohne Punkte.

Nach dem erfolgreichen Comeback im ADAC GT Masters vor zwei Wochen in Oschersleben, erlebte Lance David Arnold vom Team Car Collection bei der Hitzeschlacht im tschechischen Most einen Dämpfer.

Während sich der Duisburger beim Saisonauftakt noch über den sechsten Gesamtrang und den ersten Platz für Teamkollege Christopher Friedrich (23, Griesheim) in der Junior-Wertung freute, kam nun am vergangenen Wochenende im Autodrom vom Most die Ernüchterung.

Anzeige
Sowohl Christopher Friedrich als auch Lance David Arnold hatten im Qualifying schwer mit den neuen Pneus von Pirelli zu kämpfen. Unerwartet hohe Temperaturen machten aus dem Wochenende eine wahre Hitzeschlacht und stellten nicht nur für die Piloten herausfordernde Bedingungen dar. Für beide reichte es am Samstag- sowie Sonntagmorgen nur für Startposition 29.

Zwar konnten sich Arnold und Friedrich auf dem engen Kurs im Verlauf beider Rennen durch eine starke Aufholjagd gut durch das Feld arbeiten, wurden jedoch leider nicht mit einem Punkterang belohnt.

„Es ist schade, dass es am Wochenende nicht für die Punkte gereicht hat. Wir konnten den Speed der anderen Mercedes einfach nicht mitgehen. Uns fehlt einfach der Reifentesttag in Hockenheim, an dem wir vor Saisonbeginn noch nicht teilnehmen konnten. Das hängt uns nun hinterher.“ ärgerte sich Arnold. „Auf dem Red Bull Ring wollen wir wieder den Anschluss herstellen und dafür haben wir schon einen Plan.“

Bevor es mit dem ADAC GT Masters in gut sechs Wochen (8. bis 10. Juni) auf dem Red Bull Ring in der österreichischen Steiermark weitergeht, wird der 31-jährige bereits kommende Woche beim legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring erneut hinter dem Steuer eines PS-starken Boliden sitzen.