Samstag, 23. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
08.02.2017

Unbelohnte Top-Leistung beim WSK-Auftakt für KSM-Piloten

Am vergangenen Wochenende (3. bis 5. Februar 2017) startete das KSM Schumacher Racing Team in die diesjährige Ausgabe der WSK Super Masters Series. Auf dem anspruchsvollen Adria Raceway in Italien gingen in den Klassen OK Junior und OK insgesamt sieben junge Talente für das Team an den Start. Wetterkapriolen sorgten zudem für erschwerte Bedingungen an der Adria.

Das OK Junioren-Duo Salman Owega und Luigi Coluccio startete mit Final-Ambitionen in das Wochenende und insbesondere Coluccio setzte sich in den Trainingssessions in Szene. Die schwierigen Bedingungen an der Adria forderten im weiteren Verlauf der Veranstaltung allerdings ihre Opfer, sodass Coluccio und Owega im Vorfeld der Heats lediglich die Plätze 43 respektive 50 belegten. In den Heats fand das Duo allerdings wieder zur alten Stärke zurück und konnte sich konstant nach vorne kämpfen. Am Ende der Vorläufe fand sich Coluccio auf Rang 28 wieder, für Owega ging es auf Platz 42 nach vorn. Im anschließenden Prefinale verpasste Salman Owega als 18. nur knapp den Einzug ins Finale, nachdem er eine Zeitstrafe wegen eines ausgelösten Frontspoilers erhalten hatte. Auch Coluccio blieb das Finale verwehrt, nachdem er im Prefinale einen Wertungsausschluss erhalten hatte.

Anzeige
Die Senioren David Schumacher, Jusuf Owega, Paavo Tonteri, Felix Arnold und Umberto Pietro Laganella starteten allesamt vielversprechend ins Wochenende. Vor allem Tonteri wusste zu überzeugen, denn im Zeittraining bugsierte sich der amtierende DKM-Champion auf die Pole-Position. Ein ereignisreicher erster Vorlauf warf ihn jedoch nach hinten, sodass er trotz weiterer beachtlicher Vorstellungen in den anderen Heats als Gesamt-Elfter hervorging. Seine Teamkollegen belegten die Positionen 23 (Arnold), 26 (Schumacher), 37 (Owega) und 47 (Laganella) im Zwischenklassement.

Im Prefinale begeisterten vor allem Tonteri und Schumacher mit ihren Leistungen. Während sich Tonteri nach einem hartumkämpften Lauf einen starken fünften Rang sicherte, bewies Schumacher die nötige Härte und überquerte die Ziellinie auf einem beachtlichen achten Platz. Auch Laganella, Arnold und Owega konnten sich als 13., 14. und 15. eines der begehrten Finaltickets sichern. 

Im großen Finale beendete Tonteri das Rennen auf Rang 14 als bester Pilot des Kaders. Eine Zeitstrafe kostete ihn ein sicheres Top-Ten-Ergebnis. Auch Owega auf Platz 17 und Schumacher auf Position 27 wurden durch eine 10-Sekunden-Strafe gebremst. Laganella und Arnold konnten das Rennen im Gegensatz zu ihren Teamkollegen „straffrei“ beenden und wurden als 16. beziehungsweise 18. gewertet.

Nach diesem soliden Start in die WSK Super Master Series wollen die KSM-Schützlinge bei der nächsten Veranstaltung auf der gezeigten Leistung aufbauen. Vom 3. bis 5. März 2017 steht für das KSM Racing Team auf dem Circuit 7 Laghi in Castelletto (IT) der nächste Lauf der Serie auf dem Plan.