Samstag, 13. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
10.04.2017

Hugo Sasse: Bester Deutscher und Meisterschaftspunkte in Sarno

Der junge Ascherslebener Hugo Sasse erlebte am vergangenen Wochenende eine gelungene Generalprobe für die Kart Europameisterschaft. Im italienischen Sarno startete der OK-Junior-Newcomer beim Finale der WSK Super Masters Series und beendete das Rennen auf Rang acht als bester Deutscher.

Nach zuletzt zwei durchwachsenen Rennen setzte der zwölfjährige Hugo Sasse auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Sarno seinen Lernprozess weiter fort. Vor den Toren von Neapel fand das Finale der WSK Super Masters Series statt. 71 Nachwuchspiloten aus 19 Nationen gingen an den Start.

Schon in den freien Trainings zeigte Hugo seine Möglichkeiten und war vor dem Qualifying durchaus positiv gestimmt: „Ich bin zum ersten Mal auf der Strecke und fühle mich direkt wohl. Es macht großen Spaß hier zu fahren. Die Performance passt, nun muss ich attackieren um in den Heats eine gute Ausgangslage zu haben.“ Als 14. in der Gesamtwertung gelang ihm dies perfekt und Hugo etablierte sich als bester Deutscher im Klassement der OK Junior.

Anzeige
Auch in den Heats bewies er Nervenstärke: Mit tollen Manövern behauptete er sich gegen die internationale und durchaus erfahrenere Konkurrenz. Am Ende standen für den Schützling aus dem CRG TB Racing Team die Postionen zehn, sechs, neun und drei zu Buche – damit verbesserte er sich auf Rang sieben im Gesamtklassement. „Damit können wir sehr zufrieden sein“, strahlte der Förderpilot aus der ADAC Stiftung Sport am Samstagabend.

Als Vierter nach dem Pre-Finale sicherte sich der CRG-Pilot ein sicheres Ticket für das große Finale über 13 Rennrunden. Nach einem perfekten Start behauptete sich Hugo im vorderen Feld und wurde am Ende auf dem beeindruckenden achten Rang abgewinkt. Neben seinen ersten WSK-Meisterschaftspunkten gelang ihm auch eine perfekte Generalprobe für die Kart Europameisterschaft. „In zwei Wochen findet hier der EM-Auftakt statt. Entsprechend stark war das Teilnehmerfeld, es waren wirklich die weltbesten Junioren am Start. Ein großer Dank an meine Förderer und Partner, meinen Teamchef Thomas Braumüller und meinem Mechaniker Julian für die starke Unterstützung“, sagte Hugo abschließend.
Anzeige