Donnerstag, 19. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
06.04.2017

Zwei neue 911 RSR beim kürzesten Rennen der Saison

Nach den Langstreckenklassikern in Daytona und Sebring steht am 8. April das kürzeste Rennen der Saison im Kalender der IMSA SportsCar Championship: Der dritte Saisonlauf auf dem von Mauern und Zäunen gesäumten Stadtkurs im kalifornischen Long Beach dauert nur 100 Minuten. Das Porsche GT Team setzt in der Postkartenkulisse mit Sonne, Meer und Palmen zwei neue Porsche 911 RSR in der besonders hart umkämpften Klasse GTLM ein. Vier Porsche-Kundenteams sind in der Klasse GTD mit dem Daytona-Sieger Porsche 911 GT3 R am Start. 

Das Rennen im Hafenviertel von Long Beach, wo nur einen Steinwurf von der Boxengasse entfernt der ausgemusterte Ozeanriese „Queen Mary“ vor Anker liegt, ist einer der Höhepunkte der Saison. Auf dem 3,167 Kilometer langen Stadtkurs gastieren an diesem Wochenende auch die in den USA ebenfalls sehr populären Indycars. Das Rennen gilt als das amerikanische Pendant zum Grand Prix von Monaco und lockt auch Stars und Sternchen aus dem nahen Hollywood an.

Anzeige
Für das Porsche GT Team sind vier Werksfahrer mit dem neuen 911 RSR in der Klasse GTLM am Start. Das Cockpit der Startnummer 911 teilen sich Patrick Pilet (FR) und Dirk Werner (Würzburg), die in Daytona die Saison mit einem zweiten Platz begonnen haben. Mit der Startnummer 912 treten Laurens Vanthoor (BE) und Kévin Estre (FR) gegen die starke Konkurrenz an. In der Klasse GTD sind drei Porsche-Werksfahrer für Kundenteams im Porsche 911 GT3 R im Einsatz: Jörg Bergmeister (Langenfeld) für Park Place Motorsports, Daytona-Sieger Michael Christensen (Dänemark) für Alegra Motorsports und Wolf Henzler (Nürtingen) für TRG. Einen weiteren 911 GT3 R setzt CORE Autosports ein.

Der 911 RSR, der in Long Beach erst sein drittes Rennen bestreitet, ist eine komplette Neuentwicklung. Der vor die Hinterachse gerückte Motor leistet je nach Restriktorgröße rund 375 kW (510 PS). Dank des besonders großen Heckdiffusors in Kombination mit dem hängend angebundenen Heckflügel konnten das Abtriebsniveau sowie die aerodynamische Effizienz signifikant verbessert werden. Der 911 GT3 R mit dem hochmodernen Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor mit Direkteinspritzung ist mit einem Sieg in Daytona (Klasse GTD) in seine zweite Rennsaison gestartet. Porsche hat den über 368 kW (500 PS) starken Kundensportrenner für die weltweiten GT3-Serien auf Basis des Seriensportwagens 911 GT3 RS konstruiert. 

Das Rennen startet am Samstag, 8. April, um 13.05 Uhr Ortszeit (22.05 Uhr MESZ). Live übertragen wird es außerhalb der USA im Internet auf www.imsa.com.