Freitag, 18. August 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Sports Cup
29.07.2017

Heißer Start für den Porsche Sports Cup auf dem Red Bull Ring

Auf dem Red Bull Ring starteten die Teilnehmer des Porsche Sports Cup bei sommerlichen Temperaturen in das dritte Rennwochenende des Jahres. Im Porsche Sports Cup, der auf straßenzugelassenen Reifen von Exklusivpartner Michelin ausgetragen wird, sicherte sich Rudolf Schulte (991 GT3 RS) seinen dritten Saisonsieg. Im Porsche Super Sports Cup, in dem ausschließlich reinrassige Rennwagen starten, jubelte Roland Ziegler (997 GT3 R) über den Gesamtsieg.

Der Sonntag, 30. Juli, beginnt für die sechs Rennserien und Fahrevents ab 8:30 Uhr mit dem Qualifikationstraining des Porsche Sports Cup Endurance, bevor anschließend die verschiedenen Wertungen und Rennen auf dem Programm stehen.


Porsche Sports Cup: Rudolf Schulte feiert Start-Ziel-Sieg

Im Porsche Sports Cup fuhr Rudolf Schulte von der Pole-Position im 991 GT3 RS zum souveränen Start-Ziel-Sieg. Der Pilot des Teams Porsche Zentrum Soest sicherte sich im fünften Rennen der Saison den dritten Sieg. Als Zweiter wurde Oliver Plassmann im 991 GT3 RS von APC Motorsport abgewinkt. Das Siegerpodium komplettierte Norbert Kraft, der ebenfalls einen 991 GT3 RS pilotierte. „In der Spitzkehre bin ich etwas zu weit rausgekommen. Da war Oliver Plassmann ganz nah an mir dran“, erklärte Rudolf Schulte. „Danach haben wir drei, vier Runden auf Wimpernschlag-Entfernung gekämpft. Es hat am Ende zum Sieg gereicht und ich bin überglücklich. Schau’n mer mal, wie das Rennen morgen ausgeht.“ Plassmann freute sich über den zweiten Platz und lobte den Sieger: „Rudolf Schulte hat das top gemacht. Als ich neben ihm war, hat er stets super pariert. Wir freuen uns auf die Zukunft, das werden sicherlich noch spannende Rennen.“

Anzeige
Auf den Plätzen vier und fünf folgten Helmut Rödig (991 GT3 RS) und Schütz-Motorsport- Fahrer Marcus Suabo (991 GT3 RS). Den sechsten Rang belegte Sandra Neumann (991 GT3 RS). Damit war die Fahrerin aus dem Team Schütz Motorsport zugleich die beste Frau im Feld. Tano Neumann belegte Gesamtposition zehn und gewann die Klasse der Cayman GT4.

In der Klasse 4e der 991 GT3 setzte sich erneut Carsten Clauder durch. Mit dem fünften Klassensieg in Folge verteidigte er zwar die Tabellenführung im Porsche Sports Cup, muss sich die Spitzenposition nun aber mit Rennsieger Schulte teilen. Die beiden Titelkandidaten haben vor dem nächsten Rennen, das am morgigen Sonntag ab 10:50 Uhr ausgetragen wird, jeweils 97,4 Punkte auf dem Konto.


Porsche Super Sports Cup: Gesamtsieg für Roland Ziegler

Das erste Rennen im Porsche Super Sports Cup gewann Roland Ziegler (997 GT3 R). Der Routinier aus dem Team Schütz Motorsport wurde vor Michael Joos (991 GT3 Cup) abgewinkt, der bis dato auf Porsche regelmäßig im historischen Motorsport aktiv war. Der 26-Jährige fuhr ein hervorragendes Rennen und schaffte bei seinem ersten Start im Porsche Super Sports Cup überhaupt sogleich als Gesamtzweiter den Sprung auf das Siegerpodium. Als Dritter wurde Joachim Thyssen (991 GT3 Cup) aus dem Team Certina Racing powered by Herberth Motorsport gewertet. ATR-Fahrer Matthias Jeserich wurde in dem Rennen über 20 Runden letztlich Vierter, während Tabellenführer Matthias Kaiser Rang fünf belegte. „Ich bin gleich relativ gut weggekommen, während mein Teamkollege, der von der Pole gestartet war, etwas an Boden verloren hatte. Ich habe dann einfach Gas gegeben und konnte mich absetzen“, sagte Ziegler, der ein fehlerfreies Rennen fuhr. Polesetter Thomas Jäger (991 GT3 R) hingegen wurde im weiteren Verlauf von der Rennleitung mit der schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen, da er nicht rechtzeitig zu einer Durchfahrtstrafe angetreten war.

In der Gruppenwertung der Cup-Fahrzeuge siegte Sports Cup-Neuling Michael Joos vor Joachim Thyssen und Matthias Jeserich aus Berlin. Insbesondere zwischen den Cup- Fahrern Thyssen, Jeserich und dem bis dato in der Meisterschaft führenden Matthias Kaiser wechselten immer wieder die Positionen. „Das war wirklich ein hartes Stück Arbeit. Ich habe ständig in den Rückspiegel schauen müssen, um zu sehen von welcher Seite ich attackiert werde“, erklärte ein strahlender und zufriedener Joachim Thyssen nach der Siegerehrung. Michael Essmann junior fuhr im 997 GT3 Cup auf den hervorragenden siebten Patz in der Gesamtwertung.