Montag, 11. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Lamborghini Super Trofeo
18.11.2017

Carrie Schreiner: Sieg vor Augen beim Weltfinale

Es sollte mal wieder nicht sein. Nach einer bravourösen Leistung, hatte Carrie Schreiner einen möglichen Sieg beim Lamborghini Weltfinale in Imola vor Augen, wurde dann aber erneut in einen Unfall verwickelt und fiel von Platz zwei auf 14 zurück.

„Natürlich ist das ärgerlich, wenn man drei Runden vor dem Ende getroffen wird und man einen sicheren zweiten Platz oder sogar möglichen Sieg verliert“, so Carrie Schreiner.

Beim Qualifying noch Achte, ging die 19-jährige Saarländerin aus der vierten Reihe in Rennen 1 des Lamborghini Super Trofeo Weltfinale. Wie immer war ihr Start sehr gut und gewann zwei Plätze auf dem 4,909 Kilometer langen Autodromo di Imola.

Anzeige
Im Laufe des Rennens gab es leider drei Safety Car-Phasen, da sich im hinteren Feld immer wieder Unfälle ereigneten. Carrie ließ sich davon nicht beeinflussen. Nach dem Pflicht-Boxenstopp fuhr die schnelle Pilotin vom Team FFF Racing bis auf Platz drei vor und zeigte schon da eine schnelle Rennrunde nach der nächsten.

Nachdem sie dann sogar den Zweiten überholt hatte, machte sie sich an die Verfolgung des Führenden Florian Scholze, der sein Auto von Phlipp Wlazik übernommen hatte.

Wenige Runden von Rennende lag sie in Schlagdistanz und nach dem Safety Car rechneten viele schnell mit einem Angriff und dem Überholen des Führenden, der nun Kampflinie fuhr und sichtlich mit seinem Auto zu kämpfen hatte.

Doch leider hatte die Rennamazone nicht mit dem Fehler des Dritten gerechnet. Man konnte nicht genau erkennen, ob er sich verbremste oder einen anderen Fehler gemacht hatte. Sicher war allerdings, dass er Carrie hinten rechts in die Seite krachte und zu einem Dreher zwang. Und da das Feld sehr dicht beisammen lag, konnte sie sich erst im Mittelfeld wieder einreihen.

Am Ende wurde sie dann nur als 14. im Ergebnis der 30 Starter aufgeführt! Da blieb die Tatsache, dass sie die absolut schnellste Rennrunde absolvierte, nur ein schwacher Trost. Fest steht allerdings, dass sie ihr absolut bestes Rennen fuhr und in einem starken Feld des Weltfinales perfekt mithalten konnte.

Die nächste Chance gibt es nun am morgigen Sonntag, wenn Rennen 2 ausgetragen wird. Erneut geht Carrie Schreiner von Platz acht aus ins Feld der Super Trofeo.