Dienstag, 17. Oktober 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Dacia Logan Cup
13.04.2017

Sönke Brederlow feiert ersten Saisonsieg im ADAC Logan Cup

Die Enttäuschung vom Saisonauftakt ist vergessen: Beim zweiten Lauf im ADAC Logan Cup konnte Sönke Brederlow gemeinsam mit dem Vater-Sohn-Gespann Andreas und Marco Roloff von Hard Speed Motorsport seinen ersten Saisonsieg erzielen. Bei schönstem Frühlingswetter erlebte der 25-Jährige ein turbulentes Rennen.

Denn der Renntag in der Motorsport Arena Oschersleben begann alles andere als vielversprechend. Schon im Training wurde das Trio von Motorproblemen eingebremst. „Das Team hat einen super Job gemacht und das Auto innerhalb weniger Minuten wieder auf die Strecke gebracht“, freute sich Brederlow, der im anschließenden Zeittraining auf den fünften Startplatz fahren konnte.

Anzeige
Auch der Beginn des Rennens verlief nicht wie geplant, nachdem Startfahrer Andreas Roloff einem drehenden Fahrzeug ausweichen musste und bis auf die letzte Position zurückfiel. Doch die anschließende Aufholjagd zahlte sich aus: Sönke Brederlow, der den Rennwagen nach rund 30 Minuten übernahm, überholte Konkurrent für Konkurrent und brachte das Team bis auf die dritte Position nach vorne.

Als nach dem Abflug eines Kontrahenten die gelbe Flagge auf der Strecke gezeigt wurde, bog Brederlow blitzschnell in die Box ab. „Ich habe direkt reagiert, das war der Schlüssel zum Sieg“, grinste Brederlow. „Wir konnten unseren zweiten Pflichtboxenstopp während dieser Gelbphase absolvieren und hatten damit den entscheidenden Vorteil.“ Schlussfahrer Marco Roloff fuhr den Rennsieg anschließend sicher ins Ziel. „Nach dem turbulenten Start haben wir nicht mehr mit diesem Ergebnis gerechnet“, freute sich Brederlow.

In der Gesamtwertung konnte das Team um Sönke Brederlow mit diesem Sieg auf die dritte Position nach vorne klettern. Die Saison ist allerdings noch lang, sechs Rennen stehen in diesem Jahr noch bevor. Der nächste Lauf im ADAC Logan Cup findet erst in zehn Wochen, am 23. Juni 2017, statt.